Monate: Oktober 2012

dunkle Tage

Lebenserkenntnis: Diese Tage und dieses Licht. Noch kein Gericht gefunden, zu dem Thymian nicht passen würde. Rot von Uwe Timm liest sich auch beim zweiten Mal noch gut.

hungrig

Der Hunger nach Leben ist groß und wird es immer bleiben. Weil es so kurz ist, so wertvoll, die Jahre so schnell vergehen und noch so vieles ausprobiert, gekocht, gegessen, bereist, gelesen, erfahren, gesehen, geschmeckt, gefühlt, geliebt werden möchte. Dann ist der Hunger gestillt. Aber der Durst noch nicht.

Augenweide

In Bildern baden. Wenn der Tag lang, der Kopf voll, der Körper müde dann tut eine heiße Badewanne gut oder ein Bilderbad. Zehn Minuten in schönen Fotos geschwelgt und nicht nur die Augen sind beruhigt, auch ich. Eine zuverlässige Quelle für Schönheit in Bildern und Texten ist modern hepburn. Ruhet gut.

Wunschbild

„…Vielleicht rührt meine Verachtung ja daher, dass ich es ihm nicht verzeihe, was ich mir selbst nicht verzeihe, nämlich das, was hätte sein können, was ich hätte sein können. Aber was genau hätte ich sein wollen?“ Uwe Timm, Rot

auf Repeat gestellt

Immer wieder diesen Text gelesen, weil ich mich selten so verstanden gefühlt habe. Immer wieder dieses und jenes Lied gehört, weil es so schön ist. Immer wieder in diesen Bildern geschwelgt, weil da etwas Großes passiert. Da wir durch stetige Wiederholung lernen, warte ich gespannt, was noch so im Leben passiert.

vernaschen

Kochbücher und Schuhe kann man nie genug haben. Mein Herz schlägt für diese beiden. What Katie ate , alleine schon der Bilder wegen. Wer ihren Blog kennt, wird keine Minute zögern. und Little Paris Kitchen, damit ich mir ein wenig Paris auch in meine kleine Küche holen kann.

Ersatzheimat

  Für mich ist ein Hotel gut, wenn es sich nicht wie eines anfühlt. Dem Auftrag, mein Zuhause für eine Nacht oder zwei zu sein, werden viele nicht gerecht. Sie bieten mir zwar ein Bett und eine Nasszelle, aber wohl fühle ich mich nicht. Im Michelsberger ist es anders. Tür auf, angekommen. In meiner zweiten Heimat in Berlin.

Schönheitspflege

Dass ein Tatort einen Abend füllen kann, war mir bekannt. Den gleichen Effekt haben diese Videos von Lisa Eldridge auf mich. Schon ein Lidstrich bringt mich in Bedrängnis. Mir fehlt die Übung und ich mag es eher schlicht. Aber wie diese Visagistin modelliert, kaschiert, mattiert und frisiert – dem konnte ich mich nicht entziehen. Ich klickte mich von Film zu Film, alles sieht so einfach und selbstverständlich aus und darüber verging ein Abend. Umgekommen ist dabei keiner.