alles sonst so, essen
Kommentare 2

Der letzte Kürbis des Jahres

 

Der erste Schnee fällt, der richtige Zeitpunkt ein letztes Mal den Kürbis zu huldigen. Der Kürbis, der nicht nur in Suppen schmeckt, sondern auch im Gebäck eine ganz vorzüglich Rolle spielt.
Das Ergebnis: Zimtschnecken mit Kürbis.

Kürbis-Zimtschnecken
inspiriert von hier

6 Teelöffel Butter
1/2 Tasse warme Milch
2 1/4 Teelöffel Trockenhefe
3 1/2 Tasse Mehl
1/4 Tasse brauner Zucker
1/4 Tasse Zucker
1 Prise Salz
1/2 Teelöffel Zimt
1/4 Teelöffel Muskat
1/8 Teelöffel Kardammon
1/4 Teelöffel Ingwer
2/3 Tassen Kürbis
1 EI

Füllung
3/4 Tasse brauner Zucker
1/4 Tasse Zucker
1 Prise Salz
2 Teelöffel Zimt

Glasur
250 gr. Frischkäse
etwas Milch
2 Tasse Puderzucker
Vanillepulver

Butter schmelzen, mit warmer Milch und der Hefe verrühren. Schaumig schlagen und vorsichtig mit Mehl, Zucker, Salz und den Gewürzen vermischen. Kneten, kneten und nochmals kneten. Eine Stunde ruhen lassen, bis sich die Größe verdoppelt.
Den Teig ausrollen. Mit geschmolzener Butter, Zucker, Salz und Zimt bestreichen, zusammenrollen und in Stück schneiden. In eine gebutterte Form und nochmals 1/2 Stunde gehen lassen. Bei 180 Grad backen, auskühlen lassen und mit der Glasur bestreichen.

Dem Kürbis die Ehre erweisen.

2 Kommentare

  1. Die Schnecken sehen so gut aus und ich würde sie gerne nachbacken. Ich habe nur zwei Verständnisfragen: einmal 2/3 Tassen Kürbis heißt: 2/3 einer Tasse? Und ist die Masse dann püriert? Oder in Stückchen? Und wann kommt der Kürbis zum Teig?
    Viele Grüße, Marleen

  2. Pingback: Und schon wieder: Kürbis | stepanini

Kommentar verfassen