alles sonst so, denken, leben
Kommentare 6

die blödste und beste Idee überhaupt

7988117658_8c273f9018_oIch bin heute 30 Kilometer gelaufen. 42,195 hätten es sein sollen.
Das war die blödeste und beste Idee seit langem.
Ich war vollkommen unvorbereitet. Nicht ganz, ich habe Murakamis Buch über die Parallelen zwischen Laufen und Schreiben nochmals gelesen. Aber rein körperlich, habe ich weder Übungssequenzen eingehalten und seit fast einem Monat noch nicht einmal meine 10-km-Läufe geschafft, weil Beruf und Studium einfach zu viel waren. Eine Woche vorher hat mich dann noch eine Grippe vollkommen erwischt.

Aber ich hatte es mir in den Kopf gesetzt. Seit Jahren wollte ich einmal einen Marathon laufen. Hatte mir auch schon munter Trainingspläne heruntergeladen, aber dann kam immer das dazwischen, was eben so das Leben ist.

Dann bin ich gelaufen. Es war eine einzige Quälerei. Ich wusste, dass ich den Halbmarathon ganz okay schaffen würde und das alles danach ein Experiment wäre. Ich habe jeden Anfängerfehler gemacht, den man nur machen kann. Nichts abklebt, mit neuen Schuhen gelaufen, zu warm angezogen.
Aber ich bin gelaufen. Die letzten vier Kilometer eher gegangen und gehumpelt. Aber es war mir egal. Ich bin körperlich fertig, wie lange nicht. Meine Füße sind blutig aufgerissen, aber dieses Gefühl es trotzdem gemacht, das Beste gegeben, es versucht zu haben wiegt alles auf.

Ob ich es empfehlen kann? Nein, natürlich sollte man sich vorbereiten. Nein, natürlich sollte man vorher regelmäßig laufen gehen und Trainingspläne befolgen.  Aber ja, manchmal kann man das auch einfach sein lassen, den Moment nutzen, reingehen und schauen, wie weit man kommt. Ich bin die Meisterin im Pläne schmieden und Listen erstellen und verliere mich so oft in der Recherche, weil ich alles wissen will und es ganz genau machen. Nur wie oft ist man bestens vorbereitet, aber über das Planen geht es nicht hinaus.

 Frei nach John Bingham und danke Eni:
„the miracle isn´t that i (didn´t) finished.
the miracle is that i had the courage to start.“
Gilt nicht nur für das Laufen.

6 Kommentare

  1. oh stephanie, ich hab gänsehaut.
    ganz ehrlich!!!
    30km. der wahnsinn!
    darauf kannst du stolz sein.
    der weg ist das ziel. immer.
    ich kann dich verstehen. manchmal muss man dinge einfach tun.
    egal wie verrückt sie scheinen. weil es für einen selbst in diesem moment genau das richtige ist. egal, ob man da ankommt, wo man soll.
    es ist immer ein ankommen. bei sich selbst.

    nächstes jahr will ich die 42,195km laufen. am liebsten in berlin.
    das ist mein traum. er treibt mich an. voran.

    ach stephanie, ich bin stolz auf dich!

  2. Mensch, super! Das finde ich richtig bewundernswert. Ich schaffe es grade noch nicht mal, nach langer Pause überhaupt wieder anzufangen. Aber vielleicht muss ich auch einfach nochmal Murakami lesen. Viele Grüße
    Steffi

  3. so gut.
    ich bin übers planen und auch brav trainieren nie hinausgekommen, was diese distanz betrifft.
    aber wer weiß.

Kommentar verfassen