alles sonst so, essen
Kommentare 16

Bitte bleib noch

Wenn man Liebeskummer hat, ist man sowieso schon in einem äußerst angreifbaren Zustand. Das mag erklären, dass einem nichts, aber auch gar nichts mehr peinlich ist. Wer leidet, dem empfehle ich Jaques Brel. Dem kann man in nüchternem Zustand kaum zuhören, aber wenn das Herz schmerzt oder der Kopf durch zu viel Wein benebelt ist, dann gibt es niemandem, der einen besser versteht als er. Er weiß was Leiden ist. Ne me quitte pas, verlass mich nicht, das muss man überhaupt erst einmal über die Lippen bringen und er singt es mit aller darin zu Grunde liegenden Verzweiflung.

Ne me quitte pas. Die Quittenzeit nähert sich dem Ende, was mich traurig stimmt.
Ich habe nämlich – und das passiert ja oft gegen Ende von Beziehungen – jetzt erst erkannt, was ich an ihr habe. Quittengelee und an guten Tagen ein Quittenlikör, mehr war nicht drin. Nun erst sehe ich das Potenzial und die vielen guten Seiten an ihr. Ist mir nicht aufgefallen, als sie sich noch auf dem Küchentisch stapelte. Da war sie so selbstverständlich und eben einfach da. Jetzt erst, da ich keine mehr bekomme, sehe ich ihre vielen schönen Facetten.
Da wären:

quitte (3)Quitte auf Lamm

Quitte schälen und würfeln. Mit etwas Öl leicht und lange für ungefähr fünfzehn Minuten anbraten, bis die Würfel weich sind. Später Zwiebeln klein schneiden und ebenfalls anbraten. Das Lamm – genau – ebenfalls anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Auf den Salat geben. Gerne noch mit Walnüssen. Oder ohne grüne Beilage einfach so genießen.

quitte3 (3)Quitten Crumble

Die Quitte ungeschält mit ein wenig Ingwer in kochendes Wasser geben und so lange köcheln lassen bis sie weich und schälbar wird. Schälen und in Stücke oder Streifen schneiden. In eine ofenfeste, gebutterte Form  oder Schälchen geben. Zuckern. Am besten mit Musovadozucker, weil der so schön karamellig schmeckt. Aus gemahlenen Mandeln, Mehl, Butter und Zucker Streusel formen und über die Quittenspalten geben. Bei 250 Grad in den Ofen für fünf bis zehn Minuten.

quitte5566 (3)Risotto mit Gorgonzola und Quitte

Die Quitte würfeln und mit etwas Butter lange anbraten. So lange bis sie weich ist. Den Risottoreis dazugeben. So lange rühren bis er glasig wird. Mit Weißwein und Gemüsebrühe oder Misosuppe auffüllen. Köcheln lassen. Zwischendrin in einer separaten Pfanne Zwiebeln anbraten. Zum Schluss salzen und pfeffern und Gorgonzolastückchen unterheben.

quitte_4 (2) Rosenkohl-, Quittensalat mit Ziegenkäse und Ahornsirup [hier entdeckt und abgewandelt]
Die Quitte schälen und in Scheiben schneiden. Olivenöl und ein wenig Ahornsirup vermischen, die Quittenscheiben darin wenden und dann auf einem Backblech verteilen. Bei 170 Grad im Ofen weich rösten.
Derweil den Rosenkohl waschen, den Strunk abschneiden und einzelne Blätter abzupfen – was eine meditative Wirkung haben kann. Ebenfalls im Öl-Ahonsirup wenden, auf das Backblech geben, allerdings erst wenn die Quitte schon weich ist nach zehn Minuten, weil der kleine Rosenkohl viel schneller röstet. Das Ganze etwas salzen. Ziegenkäse zerkleinern und darübergeben. Pfeffern. Wer mag kann aus Zitronensaft, Olivenöl, Frühlingszwiebeln und etwas Cayenne-Pfeffer noch ein Dressing rühren und untergeben. Ich habe außerdem noch Walnüsse kurz mit etwas braunem Zucker angeröstet und drübergegeben.

Das alles hat sie in sich die Quitte. Und ich habe sie jahrelang auf Gelee reduziert und aufs Brot geschmiert.

Aber jede gute Liebesgeschichte endet tragisch, sagt man. Erst die Abwesenheit macht sie groß. “It seems that the presence of an object is required to make its absence felt […]. A kind of longing may have preceded their arrival, but you have to meet in order to feel the full force of your frustration in their absence,“ hat Adam Philipps geschrieben. Wie gut etwas war, merken wir erst, wenn es vorbei ist. 

Aber das Leben geht weiter. Andere Mütter haben auch schöne Töchter und so höre ich das schönste Liebesabschiedslied: I can´t make you love me, schaue mir einmal noch Jaques Brel an und esse ein Brot dazu. Mit Quittengelee darauf natürlich. Alte Liebe rostet nicht.

hhhoho (3)

16 Kommentare

  1. Du machst mich schwach! Und wann bitte soll ich das denn ales nachkochen, so gut wie das klingt!
    Und so gut, gerade laut zu lachen, über Wortspiele, quitte und Quitte.
    Ich esse jetzt ein Brot, mit Quittengelee auf Ziege. Für mehr hat die Lust dieses Jahr nicht gereicht. Ach nee, doch, Chutney. Das ist auch gut.
    Hab es gut, Du.

  2. Ne me quitte pas.
    Du löst gerade einen Sturm in mir aus.
    Das stimmt.

    Und für die Quitten. . Solltest du mal meinen Keller sehen.

    Sei gegrüsst*
    *

  3. willkommen im Club! Und ein hoch auf das virtuelle Pinboard .. Quitte mir Rosenkohl auch hier 😉

  4. oh ich liebe Jaques. Bin quasi mit ihm groß geworden. Ein schönes Paar mit der Quitte. Die mag ich ebenfalls so gern!

  5. Das zweite gemeinsame Lied, auf das wir verweisen (allerdings nahm ich die Marlene Dietrich) Version. Das zweite ist jenes, das die Frage aufwirft, was ein *Bittermandelshake* sein soll… liebe Grüße

  6. Alex sagt

    Ach was für eine tolle Geschichte! Dieses Jahr hat es die Quitte bie mir immerhin neben Gelee zu Mus und Marmelade geschafft! Schon ein Fortschritt zu letztem Jahr aber jetzt wo ich deine ganzen tollen Rezepte sehe läuft mir doch das Wasser im Mund zusammen.
    Liebst, Alex

  7. Grandios!
    (zumal ich noch drei Dutzend hier rumliegen habe, da sich unsere Liebe bisher auf das rein Äusserliche beschränkte. )
    Liebe Grüsse!

  8. markus sagt

    die version von sophie hunger ist auch hörenswert:

  9. stepanini sagt

    Ach, danke. Mag Sophie Hunger sehr und diese Version kannte ich nicht.

  10. Herr R. sagt

    Das verleiht eher endgültigen Phrasen wie „die Quittung für etwas bekommen“ oder „den Dienst quittieren“ gleich den besonders aromatischen Duft des Neuanfangs.

  11. Vor gefuehlten 100 Jahren (es sind aber „erst 36 Jahre“ – ich weiss, ich bin schon „steinalt“, habe ich bei einer franzoesischen Familie 3 Wochen verbringen duerfen. Sie sprachen kein Deutsch, der Vater war Diplomat und viel in Asien unterwegs und die Mutter sprach kein Englisch. Sie war Physik und Chemielehrerin- oder war es doch Mathe? Ich weiss nicht mehr genau… So musste ich dann wirklich franzoesich sprechen und diese 3 Wochen haben mir da sehr gut getan! Eigentlich lebten sie in Paris, hatten aber ein Ferienhaus in Arcachon. Dort gab es eine riesige Plattensammlung – und jede Menge Jacques Brel Platten. Ich hatte von dem Herrn zuvor noch nie gehoert, nach diesen 3 Wochen war ich verliebt in eine Stimme…. Und ich mag ihn immer noch!
    Danke fuer’s Erinnern…
    LG Nessie

  12. marie sagt

    ich mag Deinen Blog sehr sehr gern!! ich schaue wenn ich kann, jeden Montag rein, und freue mich auf die Montag-Einträge . Das schöne Lied von Brel heißt Ne me quitte pas (nicht no me quitte pas) ;-)). Danke dass Du es so schön platzierst. Ich liebe Brel!

  13. stepanini sagt

    Danke. Für die schönen Worte und den Hinweis. Letzter ist korrigiert.

    Schöne Grüße
    Stephanie

  14. Wunderschöne Fotos und tolle Rezepte!!! Vielen Dank dafür, weiter so! Lg Marta

  15. Pingback: Spätzünder | brotladen.net

Kommentar verfassen