„Der Mann, den ich am meisten auf der Welt bemitleide, ist mein Mann. Was für ein Leben mute ich ihm zu.
Nicht einen Augenblick Ruhe. 

Ich halte dich ganz schön auf Trab, nicht wahr? fragte ich gestern abend.
Oh, es gefällt mir. Ich würde dich hassen, wenn Du mich einschlafen ließest und ich eines Tages erwachte, um zu entdecken,  dass all meine Wünsche zwischen den Fingern zerronnen sind.
Er ist der einzige, der es erträgt, der wirklich nach Vollkommenheit sucht, der unermüdlich und aufrichtig ist.“

Anais Nin