Allesdurcheinander-Mögen

Jeden Montag, heute Dienstag: Zwei, die ich mag. Was ich gerade mag? So vieles und überhaupt nichts. Und das Ganze gleich doppelt. Mir gefallen sehr gegensätzliche Dinge gerade, die in keine Kategorie passen wollen und aus dem Rahmen fallen. Aber wie bei einer gereiften Persönlichkeit, auch unterschiedliche Persönlichkeitsanteile integriert sein wollen, trenne ich auch im Mögen nichts ab und nehme alles auf. Deshalb heute 2 + 2.
Ich mag meinen Vorsatz in groß zu stricken irgendwann. Getrieben von dem Wunsch mich zu verstecken, zur Ruhe zu kommen, einzukuscheln, nicht das Haus zu verlassen. Dazu passt endlich einen gusseisernen Topf fürs Brot backen mein eigen zu nennen.

Und auf der anderen Seite drängt alles nach draußen und ich freue mich so über das Vogelgezwitscher am Morgen. Ich freue mich über geöffnete Fenster und das Grün und dass das zarte Band so langsam und leise flattert. Ich freue mich darauf bald wieder diese leichten Sommerkleider tragen zu können.

Ich mag diese Musik. Zwei Lieder. Beide lassen sich nicht den gewöhnlichen Kategorie und Genres zuzuordnen. Beide sind etwas Besonders. Eines für die frühen Stunden, wenn die Sonne langsam aufgeht. Und eines aus der Zeit des Barock und für den Abend, weil es sich damit beschwingt auf dieses große, herrliche, wunderbare Durcheinander des Lebens anstoßen lässt.

Frohe Ostern.

1 Comment
  1. madamulma

    23. März 9:49

    vor zwei jahren hab ich pixner live erlebt – so gut.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.