In einem Beitrag zur Bedeutung der Aufklärung eine ganz wunderbare Passage gehört und mir aufgeschrieben. Der Gedanke, dass ein Ausweg aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit nicht nur durch Argumente und das Rationale zu finden ist, sondern durch die Macht der Kunst, der Rhetorik …

„… Alles was uns dazu bringt in eine gewisse Stimmung zu kommen, eine gewisse Neigung zu entwickeln, eine gewisse Flexibilität zu haben. Mut und Entschlossenheit zu haben, sich anderen Gedanken auszusetzen, die Energie und die Arbeit aufzubringen, Alternativen zu denken und dann bei aller Überzeugung der eigenen Klugheit möglicherweise, sich irritieren zu lassen, dieses kleine Moment des sich Irritieren lassens ist das Entscheidende.“