Category:

denken

nichts verstanden

Meine App sagt, dass ich dieses Lied schon 37 Mal gehört habe. Das kommt mir persönlich ein wenig viel vor. Aber dann wieder auch nicht. 37 Mal nur zuhören. Das vergisst man doch so oft. Wie gut es tut, nichts zu verstehen. Wie gut es tut, nichts verstehen zu müssen. Wie viel man dann verstanden hat.…

Müde Wahrheit

Müde. So müde. Auf die gute Art. Die wenn man sich angestrengt hat und alles gegeben. Zu müde, um ins Bett zu gehen. Zu müde, um lange nachzudenken bevor ich etwas sage. Und doch wach genug um zu merken, dass der Satz, den ich da gerade so beiläufig habe fallen lassen, einer von den wahren ist. "Seit ich mich selbst mehr mag, mag ich andere Menschen viel lieber." Man begegnet sich immer selbst. MerkenMerken MerkenMerken…

Freundliche Erinnerung

"Im Gespräch nicht immer bloß sich selbst zu hören. Im Hinsehen nicht nur das Eigene zu sehen. Er begriff das als ein radikales Lieben, und das tat er verschwenderisch: lieben." Aus einem Nachruf, den ich schon so oft gelesen habe, der dennoch nichts, aber auch gar nichts an Wirkkraft verliert.…

Mitbringsel

Gestern hatte ich Sehnsucht. Ich habe Räucherstäbchen angezündet. Das half. Wenn ich eines früh gelernt habe, dann das Reisen um vor sich oder irgendetwas wegzulaufen nicht funktioniert. Man nimmt sich immer selbst mit. Was hingegen hervorragend funktioniert: Reisen lässt einen als Anderer zurückkommen. Das sind die Mitbringsel der besonderen Sorte. Ich war schon lange nicht mehr gereist. Ich war unterwegs und viel weg. Mal ein paar Tage Südtirol, schnell in die Schweiz, übers Wochenende nach London, ein Abstecher nach Strasbourg, eine Woche Luft holen im Norden. Aber die Art des Reisen, bei dem einem alles Bekannte genommen ist, bei dem…

Ersehntes und Wiedergefundenes

Was sagt man, wenn man länger weg war? Vielleicht besser nichts und man macht einfach weiter. Oder man fängt mit einem Gedicht an, weil Poesie nie verkehrt ist. Vielleicht mit dem des Rechtsanwalt und Poeten Max Ehrmann. "Desiderata" heißt es. Die ersehnten Dinge. Er hat sie als Weihnachtsgrüße und zu Beginn des neuen Jahres versendet. Ich melde mich damit zurück. "Gehe gelassen inmitten von Lärm und Hast und denke an den Frieden der Stille. So weit als möglich, ohne dich aufzugeben, sei auf gutem Fuß mit jedermann. Sprich deine Wahrheit ruhig und klar aus, und höre Andere an, auch wenn sie langweilig und…

Auf ein Neues

Ich verfluche Deadlines sehr oft, mehr noch mich selbst, dass ich mich auf eine eingelassen habe. Aber ich bin auch sehr dankbar, dass es sie gibt. Gäbe es keine Deadlines gäbe, würde sich bei mir noch mehr Unfertiges stapeln als es das eh schon tut. Das Jahresende ist gewissermaßen die Grande Dame unter den Deadlines. Ich nehme sie zum Anlass eine Liste zu schreiben. Das tue ich auch in allerlei anderen Zusammenhängen, aber die zwischen den Jahren ist umfassender. Sie ist voll mit all den Dingen, die ich tun möchte und all denen, die ich lieber lassen sollte zukünftig. Das hat…

Raus damit

In der Diskussion um 40 Stunden-Wochen, maximale Effizienz und Work-Life-Balance, um Urlaubsanspruch, Erfolg, Selbstverwirklichung, im Rennen ums gesehen werden, fällt das was Arbeit ist und was Arbeit auch sein könnte unter den Tisch. Eine Ausdrucksform. Oder wie Keith Jarret es nach dem Köln Concert einmal formuliert hat: "Wenn die Musik schon in dir ist, dann sollst du sie gefälligst auch spielen." MerkenMerken…

Erinngerung: Gleich zwei Mal

"Nicht müde werden sondern dem Wunder leise wie einem Vogel  die Hand hinhalten." hat Hilde Domin geschrieben. Und wenn noch Zweifel bestehen eines meiner liebsten Lieder hören, eines der ruhigen, der guten. Auch wegen dieser Zeilen: "I set the alarm clock ready for another day at work Another day in life's great adventure It's no small wonder"…

Sachunterschätzung und ihre Folgen

Ich komme aus einer Kleinstadt. Was das bedeutet, können nur Menschen nachvollziehen, die auch in einer groß geworden sind. Es mag einen Anklang haben von den Erzählungen unserer Eltern "wir hatten ja nichts damals", aber es ist wahr.  Es wurde nicht viel geboten. Die Auswahl war begrenzt, weswegen es auch auf einen Führerschein hinzufiebern galt oder wenigstens mit Menschen befreundet zu sein, die einen ebensolchen besaßen. Weil dann kam man raus. Dann gab es neben Marktplatz, Waldrand und Café Muck noch weitere Optionen um den Abend zu gestalten. Eng kam es mir vor und nach der Schule wollte ich nur…

von Dauer

"Vielleicht schicke ich Ihnen bald wieder etwas, nur das kann dauern. Was immer das jetzt heißt", endete Charles Bukowski einen Brief an seinen Verleger. Bukowski verlor sich gerne und oft ans Trinken, ans Boxen, an die Frauen. Ich mich an den Sommer. Mir fiel nichts ein. Manchmal ganz viel. Aber nicht so viel, dass es reichte. Es fehlte die Lust. Dieses Wollen, das so groß ist, dass es wieder ein Müssen wird. Ein befreiendes. Und das ist etwas ganz anderes als das Müssen, das einem Schule, Eltern und was-weiß-ich -nicht-noch-wer eingetrichtert haben. Manchmal passiert eben nichts und das gilt es…

a la carte

"Man schaut nicht einfach hin und wählt etwas, man steckt immer schon bis zum Hals in seinem Leben." Iris Murdoch in Autonomie von Beate Rössler…

Ausbruch

Über die Wut: Der Psychoanalytiker Arno Gruen formulierte einmal die These, dass für menschliche Ohren Babygeschrei so schwer auzuhalten sei, weil wir diese Ungeheuerlichkeit, dass ein kleines Wesen sein Unwohlsein und Nicht-Gefallen an dieser Existenz und Welt einfach so frei herausbrüllt nicht ertragen. Es ist das schlichte Ungehaltenensein, das im so großen Gegensatz steht zu der Beherrschtheit von uns Erwachsenen steht. Der Kraftaufwand ist ähnlich groß, nur leiten wir ihn anders um. Wir verwenden die Energie nicht um lauthals zu schreien, sondern um die Zähne zusammenzubeißen und uns nicht so anzustellen.  …

Machen wir was. Besuch mich

Früher hingen wir rum. Oder ab. Ich weiß nicht mehr, was damals genau der Jugendjargon war. Wir trafen uns am Nachmittag. Was hätte man auch sonst machen sollen auf dem Land? Micha, Ami und David. Manches Mal kamen noch andere dazu. Meist aber waren wir  zu viert. Es wurde ausgemacht, wo wir uns trafen. Meist bei Micha. Wir saßen so rum und überlegten gemeinsam, was man wohl tun könnte. Wir wussten nichts so recht mit uns anzufangen, vielleicht weil man in dem Alter noch gar nicht weiß wo sein Platz in der Welt ist. Manchmal fuhren wir an den Fluß.…

was zurückbleibt

In der U-Bahn erzählt eine ältere Frau ihrer Bekannten, dass der Arzt zur Magenspiegelung geraten hat. Das hätte sie spannend gefunden. Das sei doch auch eine Gelegenheit. Biologie sei immer ihr Lieblingsfach gewesen und mal so ins eigene Innere sehen zu können und zugucken, was da drin so vor sich geht - wer könne das schon. Aber jetzt hätte sie erst einmal einen Zettel bekommen, was alles passieren könne. Das sei einiges! Das hörte gar nicht mehr auf. Sie sei jetzt zögerlich. Sie müsse zuerst einmal ein Testament machen und aufräumen. Aufräumen. Wie stark das Bedürfnis, etwas aus seinem Leben…