Category:

essen

Ist mir sowas von Hummus

"Die Eiche: Kümmert sich kein Stück um das Blühen der Kirsche." Basho Der Bärlauch blüht auch. Wenn man eine Dose Kichererbsen nimmt. Davon einen Teelöffel der Flüssigkeit zur Seit stellt und die Hälfte der Dose im Mixer zerkleinert, während man 1/3 Tasse gutes Olivenöl dazugibt und den Saft von einer Zitrone daruntermischt. Wenn man dann noch einen Teelöffel oder zwei Tahini hinzugibt, das Ganze nochmals cremig schlägt. Dann noch etwas Knoblauch und einen halben Bund Bärlauch kleinhakt, den Teelöffel Kichererbsensaft unterhebt und zum nun dritten Mal die Mischung mit dem Mixer cremig rührt, dann das Ganze auf einem Teller anrichtet,…

Shit happens. Mach einen Keks draus

Man solle die Welt durch Kinderaugen sehen, heißt es. Ich blicke voller Stolz auf meine Schokoladen-Espresso-Kekse. Das Kind blickt auch. Es bekommt sich nicht mehr ein vor Lachen. "Schaut aus wie Kacka." Ein Riesenbrüller. Ich nehme es mit Humor. Sch...(okoladen-Espresso) Kekse Kinderamusement oder für über 4-jährige einfach nur sehr schmackhaft 225 Gramm Butter 1 Tasse Zucker 1 Ei 2 Teelöffel Vanillezucker 1 Teelöffel Espresso-Pulver 2 Tassen Mehl 1/2 Tasse ungesagtes Kakaopulver 1 1/2 Teelöffel Salz 1/2 Teelöffel Sahne Für die Füllung 225 Gramm dunkle Schokolade 1/3 Tasse Sahne 1 Teelöffel Vanilleextrakt 1-2 Teelöffel Espresso-Pulver Butter mit dem Zucker schaumig schlagen.…

Ménage a banana

Es gibt Rezept, die sind unantastbar. Diesem Marmorkuchenrezept bin ich treu. Es geht einfach nicht besser. Bei Bananenbrot hingegen nehme ich es nicht so genau. Da darf man fremdgehen und neue Varianten ausprobieren. Diese beispielsweise. Bananenbrot (aus Green Kitchen at home)   2 Eier 70 Gramm Muscovadozucker 4 Bananen 120 Milliliter Öl 100 Gramm Mandelmehl 120 Gramm Buchweizenmehl 5 Teelöffel Kakaopulver 1 Teelöffel Backpulver 1 Prise Meersalz 25 Gramm dunkle Schokolade 25 Gramm Walnüse 1 Teelöffel Kaffeebohnen 5 Esslöffel Whiskey Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Drei Bananen, das Öl, Kaffee- und Kakaopulver, Whiskey…

Schöne Weihnachten

"Ich kann mit drei Worten alles zusammenfassen, was ich über das Leben gelernt habe: Es geht weiter."   Robert Frost  Weil es weitergeht: Das sind keine Plätzchen, für die es schon fast zu spät ist, sondern herzhafte Hafertaler. Sie schmecken ganzjährig unverändert gut. Schafskäse und Rosmarin sind drin. Ich lege gerne Käse obendrauf und streiche Feigensenf drüber. Hafertaler mit Schafskäse und Rosmarin (aus diesem so guten Buch) 200 Gramm Haferflocken 57 Gramm Pecorino 3 Zweige Rosmarin 1/2 Teelöffel Meersalz 2 Teelöffel schwarzer Pfeffer 2 Prisen Paprikapulver 150 Gramm der Haferflocken zu Mehl kleinheckseln. Rosmarinnadeln kleinschneiden. Einen Zweig übriglassen. Das Haferflockenmehl…

Weihnachten, Sinn und Plätzchen

Macht Weihnachten für dich Sinn? hat Micha gefragt. Mich, die ich am Sinn so schwer trage. Nicht nur im Dezember. Es gibt Tage, da erscheint mir alles so unglaublich sinnlos. Wenn ich morgens am Bahnsteig stehe, auf die U-Bahn warte um ins Büro zu gehen. Wenn alle um mich herum hetzen und es eilig haben und ich auch getrieben und schon müde bin, von dem was alles zu tun und zu erledigen ist, bevor ich überhaupt begonnen habe. Wozu das alles, frage ich mich und mir will keine Antwort einfallen. Wenn ich mich unterhalten soll, weil sich das so gehört…

Ideenexplosion und Energieinjektion

So viel im Kopf gerade. So viele Ideen. So viel Lust etwas zu machen, es anders zu machen, neu, aufregend. Eine ganze Zeit lang war mir nach nichts. Nach nichts außer höhlen, wie ich es nenne. Zurückgezogen in mich und meine vier Wände nur mit mir sein und mit Büchern. Das Draußen draußen sein lassen. Und dann kam sie wieder. Die Freude am Tun. Vor lauter Ideen und Anfängen wusste ich gar nicht wo anfangen. Also erst einmal backen. Backen geht immer. Energiebomben. Energiebomben 600 Gramm Dateln 75 Gramm Quinoa und ein wenig mehr zum Drinkugeln später 75 Gramm Sesam…

Tröstlich

Trostessen. Als Kind durfte ich mir sich etwas zu essen wünschen, wenn ich krank war. "Was soll ich Dir kochen?" ist heute noch die Frage, wenn ich meine Eltern besuche. Vanillepudding heilt keine Wunden. Es ist nicht wissenschaftlich belegt, dass Pfannkuchen Fieber senkt oder Matjes mit Salzkartoffeln Familiendynamiken außer Kraft setzt. Aber vielleicht muss es das auch gar nicht. Vielleicht reicht es, wenn es einfach nur ein wenig gut tut. An allen Tagen. Nicht nur den kranken oder denen der Heimkehr. Wenn ein Gericht eine Belohnung dafür ist, dass man es redlich und ordentlich durch diesen Tag geschafft hat, zwar…

Regenwolkensuppe

Für Regentage. Und alle anderen. Blumenkohl 600 Milliliter Hafermilch Schuss Weißwein 1 Limette 3 Schalotten 2 Teelöffel Pistazienöl Muskatnuss eine Handvoll Buchweizen Curry Den Blumenkohl klein schneiden, Schalotten schälen und anbraten. Mit Hafermilch und etwas Weißwein ablöschen. Salzen, pfeffern und Muskatnuss dazugeben. Mit Schale und Limettensaft nachwürzen. Alles pürieren. Derweil den Buchweizen mit dem Curry anbraten bis er kross ist. Auf die Suppe tröpfeln. Den Regen Regen sein lassen. MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerkenMerkenMerken MerkenMerken…

Der Sommer geht in die Verlängerung

Meine Oma hat immer "eingeweckt". Weckgläser finden sich ja heute in jedem guten Hipster-Cafe, aber die dazugehörige Einmachtradition lies sich leider nicht hinüberretten. Schade. Denn mit ihnen lässt sich der Sommer ein wenig verlängern und die Aprikosen bis in den Herbst hineinretten. Eingelegte Aprikosen (aus: Die grüne Stadtküche) 500 Gramm Aprikosen 300 Gramm Rohrzucker 200 Milliliter Weißweinessig 1 Stange Zimt 1 Teelöffel Senfsaat 1 Anisstern Für die Pasta mit Pinienkernen, eingelegten Aprikosen und Fetaziegenkäse. Einfach Pasta kochen - die Muschel-förmigen sehen am schönsten aus -, abseihen, Pinienkerne anbraten, eingelegte Aprikosen und Fetaziegenkäse drüberstreuen. Salzen und Pfeffern eh klar. Abschied nehmen.…

Rosmarin- und Thymianmandelbrot

Was übrig bleibt, muss nicht schlecht sein. Auf meinem kleinen Balkon haben Thymian- und Rosmarinreste das geschafft, was ich nicht vermutet hätte: Sie haben nicht nur den gesamten Winter, sondern auch jüngste Kälteeinbrüche überlebt. Ich verneige mich vollster Hochachtung vor diesem Wunder der Natur. Nur den Sommer wird ein Teil nicht mehr sehen. Denn sie wurden sie zu Brot verarbeitet. Brot oder Kuchen, das kann man so genau nicht sagen. Genauso wenig wie welche Kräuter dann schließlich und endlich doch drin gelandet sind. Rosmarin-Thymian-Mandelbrot {von hier kopiert} 4 Eier 2 1/2 Teelöffel Kokosöl 1 Teelöffel Apfelessig 1 1/2 Teelöffel Honig 2 1/4 Tassen gemahlene Mandeln…

Keine Kompromisse: Schokoriegel

Kompromisse geht man schon genug ein im Leben. Diese Schokoriegel oder Kuchenstücke sind gesund und lecker. Was eine feine Kombination ist. Sehr schnell gemacht außerdem und mit Zutaten, die man zu Hause hat. Kompromisslose Schokoriegel Bei Frau Gold entdeckt, die diese Variante abgewandelt hat, die ich dann auch nochmals variiert habe. Everything is a remix, weiß der versierte Internetnutzer. Für den Boden: 1 Tasse Mandeln 1 Tasse Datteln Prise Meersalz Für den Belag: 1/2 Tasse Cashewbutter 1/2 Tasse Kokosnussöl 1 Tasse Datteln 2-3 Teelöffel Kakaopulver etwas Zimt und etwas Kardamon, Vanille ordentlich Kakaonibs zum Bestreuen Die Mandeln im Mixer fein…

Ich fühle mich so Apfel-Cranberry-Pekan-Crumble

Es gibt immer mehr Emojis. Aber nie das passende. Facebook bietet die Gefühlsäußerungen:  "voll motiviert", "amüsiert", "begeistert" an. Das ist nicht nur schlecht übersetzt, das trifft niemals auch nur annähernd das, was in mir vor sich geht. "Voll motiviert" ist alleine das, was einem amerikanische Konzerne als adäquates Gefühlsspektrum zugestehen. Nicht dass es einfach wäre zu wissen, was man fühlt, geschweige denn es auszudrücken. Das macht die neue Ausdrucksform der Emojis nicht leichter. Bin ich nur betrübt oder schon traurig und welches Adjektiv ist das richtige für die Schwere, die manche Tage mit sich bringen und die dann stetig über einem hängt?…

Karrierebooster: Backen für Faule

Es ist schon über zehn Jahre her, dass Corinne Maier in Frankreich mit einem Buch für Furore sorgte. "Bonjour paresse". Zu Deutsch: "Die Entdeckung der Faulheit". Sie arbeitet zu der Zeit bei einem französischen Energieversorger. Nach Erscheinen des Buches nicht mehr. Das lag daran, dass das Buch sehr treffend beschreibt, wie es in einem Großteil der Unternehmen zugeht. Nicht die Qualität der Arbeit zählt. Nicht der, der engagiert ist und etwas voranbringt macht Karriere, sondern diejenigen, die mit den richtigen Menschen zum Mittagessen gehen. Maier beschreibt alle Absurditäten des Systems. Die Psychoanalytikerin und Volkswirtin resignierte, ob allem, was sie in ihrem Berufsleben…

Leicht verdauliche Päckchen

"Man nimmt sich selbst immer mit" war ein Satz, den ich mir aufschrieb ohne auch nur die geringste Ahnung zu haben, was das bedeuten sollte. Ich hatte gerade mein Abitur in der Tasche und sollte an einem Wochenende lernen was junge Menschen so erwartet, wenn sie für längere Zeit ins Ausland gehen. Wie das mit den Wasserreinigungstabletten funktioniert, worauf in der Kommunikation mit anderen Kulturen zu achten ist, warum Frauen keine Hosen tragen sollten und dass das was Max Frisch einmal über das Reisen sagte, nämlich dass wir es so mögen, weil es auch immer das Versprechen in sich birgt, dass man…

[Nr. 17 von 1/2]: Wintersalat

Ein Salat für den Winter. Nicht irgendeiner. Einer, der herrlich rot leuchtet. Einer, der obwohl er gesund ist, nicht so schmeckt. Einer, der obwohl ein im Grunde kaltes Gericht, irgendwie warm macht. Winterweihnachtssalt [aus das vegetarische Kochbuch] rote Beete Radicchio Feigen Granatapfel 3 Esslöffel Balsamicoessig 1 Teelöffel scharfer Senf 1 Esslöffel Feigenmarmelade 6 Esslöffel Olivenöl Salz und Pfeffer Haselnüsse (ich habe Pinienkerne genommen, auch gut) Ziegenkäserolle Die rote Beete kochen, schälen und in Scheiben schneiden. Radicchio putzen, zupfen. Granatapfelkerne herausschälen, Feigen in Scheiben schneiden, den Käse auch. Die Nüsse in einer Pfanne anbraten. Den Ziegenkäse auch kurz von beiden Seiten. Balsamicoessig,…