Category:

lesen

Das echte Leben

Gelesen. Gern gelesen. Und mich nachdenklich zurückgelassen. Manches ist mir fremd. Das Bedeutungsgerangel beispielsweise. Nicht, dass ich frei bin vom Vergleich mit anderen oder nicht auf der Suche nach dem bestmöglichen Leben. Aber ich glaube daran, dass jeder eine andere Form hat. Klassentreffen meide ich dennoch, aber das ist ein anderes Thema. Nachdenklich, nachhaltig nachdenklich macht mich, daran zu denken, wie schnell es gehen kann. Wie schnell das Fundament verflogen ist, es einem den Boden unter den Füssen wegreisst, wie eine Existenz verloren geht, wie fragil die vermeintliche Sicherheit ist. Nur zu glauben, dass weil es einen selbst gerade nicht…

gut gedeihen

Gelesen: "Manche Menschen entfalten sich in jedem Kontext. Sie integrieren auf natürliche Weise Vitalität und Lernen in ihr Tun und inspirieren die Menschen um sich herum. ....Sie wachsen und gedeihen und ihre Energie ist ansteckend." Auf gutes Gedeihen.…

Verweigerungshaltung

Gelesen. Dieses Buch übers Einkaufen. Oder vielmehr über das Nicht-Einkaufen. Eine Frau wagt den Selbstversuch und kauft ein Jahr lang nichts oder nur das Nötigste? Was wäre das noch einmal? Ist eine Flasche Wein nötig? Die rosa Schuhe, weil sie im Angebot sind? Zu tief sitzen die Gewohnheiten: Neue Schuhe helfen gegen Liebeskummer, Wellnesstrips gegen Augenringe, ein Friseurbesuch gegen alles. Offenkundig wird der zutiefst menschlichen Hang, sich selbst etwas vorzumachen, die eigenen Sabotageversuche und unwiderstehliche Verlockungen. Auf dem Klappentext steht es so schön: Ein Buch für alle Frauen, die schon einmal Einkaufstüten nach Hause geschmuggelt haben. Ertappt.…

Angst (m)einer Generation

Neben der "was-ich-schon-immer-einmal-machen-wollte" habe ich auch eine "was-ich-schon-immer-mal-lesen-will"-Liste. Dieses Buch stand sehr lange drauf. Weil es ein Generationen-Buch sein sollte, weil ich mich in Generation Golf wiedererkannt habe und deren Autor selbiges Werk mit den Worten "Wie geil ist das denn?" lobt.Am Wochenende gelesen. Und mich wiedergefunden. Die Anna und den Bastian in mir. In Freunden und Bekannten. Die diffuse, nicht zu fassende Sorge vor den viel zu vielen Möglichkeiten, davor etwas zu verpassen. Der Lebenslaufvergleich. Obwohl ich doch eigentlich drüberstehe. Aber auch wieder nicht. Oder doch? …

Die Kunst des Kundera

Beliebte Frage: Welches sind deine drei Lieblingsbücher? Je nach Jahr, Stimmung, Tageszeit sind das andere. Aber eines, das nenne ich immer. Alleine weil der Titel so schön ist und alles sagt: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins. Ich weiß gar nicht, wie oft ich es schon gelesen habe. Und wann ich mich zum ersten Mal in Kunderas Sprache verliebte. Gerade habe ich "Die Kunst des Romans" beendet, in dem er ein wenig in seine Kunst blicken lässt, die er wie kein zweiter beherrscht. Wie lebensweise, wie klug, wie ehrlich und aufrichtig. Wie da Sätze stehen, in denen so viel mehr steckt,…

Glücksversprechen

Ich bin gnadenlos. Ich lese Bücher immer zu Ende. Auch wenn ich mich quäle, glaube ich noch, dass vielleicht, vielleicht am Ende es mich packt. Das ist auch schon manches Mal passiert. Dieses Buch habe ich beruflich gelesen. Und weiß nicht so recht. Ist wirklich jeder ein Macher?  Aber ich habe es zu Ende gelesen und wie im Leben: Etwas nimmt man immer mit.…

Tugendhaft

  Dieses Buch. "Ein kleines Brevier der Tugenden und Werte". Ich weiß gar nicht mehr wann und warum ich es mir gekauft hatte. Aber vor Weihnachten beim Einräumen des Bücherregals ist es mir wieder in die Hände gefallen und hat den Weg auf meinen Nachtisch gefunden. Was soll ich sagen? Es ist nicht die klassische, leichte Nachtlektüre. Es ist eher anregend. Es regt an, Werte hochzuhalten, an Tugenden festzuhalten und immer daran zu arbeiten, ein besserer Mensch zu werden. Es holt überhöhte Werte auf den Boden der Tatsache und gibt vernachlässigten den Raum, der ihnen gebührt. Achtsamkeit, Treue, Ehrlichkeit und Liebe.…

von wem ich schwärme, wenn ich nach Büchern gefragt werde

Haruki Murakami ist einer der wundervollsten Autoren, die ich kenne. Er schafft Fantasiewelten, wie es kein zweiter kann. Fantasiewelten, die gleichzeitig düster, tiefgründig und bewegend sind. Diese Art Bücher, bei denen sich der nur-noch-eine-Seite-dann-schlafe-ich-Sog einstellt. Sein Buch Schlaf ist mir lange nachgegangen und die schönen Illustrationen lassen mich nicht los. Gefährliche Geliebte ist wenige fantasievoll, aber die Sprache, die nimmt einen gefangen. So klar und rein. Dieses, dieses oder jenes kann ich ebenfalls empfehlen. Murakami - er macht das Leben reicher.…

Lebensverändernd

Homo Faber ist die klassische Schullektüre. So schade. Weil Max Frisch einer meiner Lieblingsautoren ist. Nicht wegen Homo Faber. Das ist ein nettes Buch. Mein Name sei Gantenbein hat mich bewegt. Diese eine Passage darüber, wie sich Beziehungen entwickeln. Das Fragebuch ist ein Muss, seine drei Tagebücher, Montauk liebe ich. Keiner seziert den Alltag so genau. Dann enstehen Sätze, die gleichzeitig wahr, traurig und unendlich schön sind. "Warum reisen wir? Auch dies, damit wir Menschen begegnen, die nicht meinen, daß sie uns kennen ein für allemal; damit wir noch einmal erfahren, was uns in diesem Leben möglich sei. Es ist ohnehin schon wenig genug." Lest…

C´est tout. Das ist alles.

  Das Zitat stammt aus einem der schönsten Bücher, die ich je gelesen habe. C est tout - Das ist alles von Margeruite Duras. Das ist alles. Für heute.…