entschlossen

014In den Nächten, die lang werden, erinnere ich mich an ein Interview. Auch wenn es nicht das Leben ist, dass ich wählen werde, so spornt mich diese Entschlossenheit auf besondere Weise an und sagt mir, dass es möglich ist.

„Es gibt Momente im Leben, da muss man sich entscheiden. Ich wusste, dass die …[die Entscheidung für die Forschung] bedeutet täglich mindestens zehn bis zwölf Stunden im Labor zu stehen. Und plötzlich wusste ich, dass das mein Platz ist.“

„Eine Errungenschaft des Älterwerdens ist, dass ich meine Kräfte besser einschätzen kann. Ich weiß, dass ein bestimmter Grad der Übermüdung eine schöpferische Seite von mir freisetzt, vielleicht, weil dann die Kontrollzentren des Bewusstseins nicht mehr so perfekt funktionieren. „

„Mir gibt das eher Energie, als dass es mich anstrengt. Das hat vielleicht etwas mit Leidenschaft zu tun, sicher mehr als mit dem Willen, etwas zu erleben.“

Aus einem Interview mit der Hirnforscherin Hannah Monyer von hier.

2 Comments
  1. ti

    22. Januar 10:39

    wie machst du es immer nur, dass du alles so triffst, mich triffst……?

    • stepanini

      22. Januar 21:15

      Liebe Ti, weil ich immer denke, dass es nur mich trifft. Geteilt ist dann noch schöner. So viel kommt zurück.

Kommentar verfassen