Lektion eines Popstars

“Denn die Sachen, die man sich am Anfang der Karriere vorstellt, Geld, Ruhm, alle finden einen toll, die sind es nicht. Erst wenn du anfängst, dich in dem, was du erschaffst, zu erkennen. Dass du genau das sagst, was du sagen willst und ganz bei dir bist, das macht dich glücklich.”

Marius Müller Westenhagen im Spiegel-Interview

2 Comments
  1. Micha

    3. November 13:19

    Schönes Zitat! Wobei ich vielleicht (für mich) abändern würde, dass Glück sehr viele Gesichter hat, und daher dieses Bei-sich-sein wie es Marius beschreibt nicht als Glück sondern als inneren Frieden bezeichnen – und ja, der macht ruhig(er) und zufrieden(er). Aber zuguter letzt: Wortspalterei – ich weiß, was du, was er, was ihr meint!

  2. […] In einem Interview. Unterschätze Popstars nicht. Da könnte man eine Reihe draus […]

Kommentar verfassen