alles sonst so, denken, lesen
Schreibe einen Kommentar

Mach Dir kein Bildnis

14956645523_3df4784edb_z15390180189_8e1de02225_zDie Frage nach der Realität ist natürlich eine sehr große. Da wäre die eigene, die die wir zu kennen glauben, die die wir sehen und wahrscheinlich noch viele mehr. Es ist kompliziert. 
Nicht, dass dieses Buch es einfacher macht. Im Gegenteil. Es macht das, was oft passiert, wenn man eintaucht. Eine Schicht aufgebrochen, nur um zu entdecken, dass dahinter noch viel mehr sind. Ich sagte, es ist kompliziert.
Ich mochte das Bild auf der Schutzhülle. Die Melancholie. Wie die Frau durch den Fluß watet, den Rock angehoben. Erfrischung an einem heißen Sommertag.
Aber es ist komplizierter. Die Fotografie stammt aus 1942. Die Frau wurde als lebendes Minensuchgerät eingesetzt.
Und schon ist er da der Moment, in dem ich merke, dass ich nichts verstehe.
Und für diese Erkenntnis mag ich Bücher und Menschen. Die zwei, von denen ich glaube, dass sie mich am meisten prägen.
Wie viel Wirklichkeit hinter Bildern steckt, versucht dieses zu erläutern. Eine Schule des Sehens ist es. 

„Es liegt an uns, den Wirklichkeitsgrad der Erscheinungen zu bestimmen.“ Diesen Satz und noch viele mehr, habe ich mehr herausgeschrieben. Das könnte eine Zusammenfassung sein oder auch nicht. Denn auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Es ist kompliziert. Aber es lohnt sich.

Kommentar verfassen