Marionette

Arme, Beine, Kopf, Augenbrauen, alles hängt in verschiedenen Richtungen an ihm herum. Wenn er sich erhebt, habe ich immer Angst, es werde einen Teil von sich vergessen. So viele Leute halten die Fäden seines Selbst und ziehen daran, ohne sich miteinander zu beraten. Ich habe meinen Faden gänzlich fallenlassen, aus lauter Mitleid mit seiner wilden Gestik.

Anais Nin

1 Comment
  1. Anna Fliege

    22. November 15:15

    So viele Fäden! So viele Teile!
    Anais Nin macht mir Angst – Angst ihre Worte zu verstehen oder daran zu scheitern.
    Ich kenne diese Tage, an denen viele Glieder, Fäden und Menschen hängen.
    Tage eines großen unabgesprochenen, nie beratenen Durcheinanders.

    Da halte ich mich an das Grün – und zähle die einzelnen Blätter.
    Eines nach dem anderen.

Kommentar verfassen