neue Perspektive

Eine neue Perspektive: Radieschen als idealer Biergartenbegleiter sind nichts Neues. Hier kam ich auf die Idee sie zu rösten. Es nimmt das so typisch Säuerliche und heraus kommt ein neues Gemüse. Sanfter, noch warm und das zartere Rosa mit Öl, Pfeffer und Salz ist eine gelungene Kombination.
Den Abschluss bildet der schönes Reste-Teller diese Woche.

8 Comments
  1. dasmaedchenmitdenlocken

    7. Juli 20:05

    Wow. Die sehen auf jeden Fall toll aus!
    Den Geschmack kann ich mir null vorstellen. Da bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als es selbst zu testen 🙂

  2. stepanini

    7. Juli 20:16

    Echt schwer zu beschreiben. Aber es lohnt sich. Ganz anders eben. Aber gut.
    Was macht die Bachelor-Arbeit?

  3. zickimicki

    8. Juli 15:56

    das ist ja interessant! im rohen zustand bin ich kein großer radieschenfan, aber geröstet wird jetzt getestet – was neues auszuprobieren ist immer toll!
    herzlich birgit

  4. tut

    8. Juli 16:46

    Das klingt sehr gut. Und wird im eigenen Herd garantiert wiederholt.

  5. Rike

    8. Juli 18:07

    Feine Idee. Merk ich mir….

  6. Earny from Earncastle

    11. Juli 6:07

    oh, eine andere, tolle Idee! perfekt, wenn wir bald wieder welche ernten werden..

  7. sarah

    30. Juli 13:20

    …ganz wunderbar schmecken sie auch nach ihrer Ofenzeit mit Ziegen/Schafskäse und Wassermelone!

    • stepanini

      30. Juli 14:28

      Für Ziegenschafskäse bin ich immer zu haben. Die Wassermelone klingt spannend, werde ich mal testen.
      Wassermelone habe ich letzt übrigens einfach in den Mixer und dann eingefroren. Da kann jedes Wassereis einpacken.

Kommentar verfassen