Angstbewältigung

 

Artischocken. Standen schon als Blume auf dem Tisch und lagen auf dem Wochenmarkt immer mal wieder in der Hand. Verlegen habe ich sie dann zurückgelegt, weil sie so stachelig aussehen und mir die Zubereitung eher der Haute-Cuisine-Siebert-Fraktion anzugehören schien. Weit gefehlt. Sie sind sehr pflegeleicht und ein herrliches Sommeressen. Spitzen schneiden, Zitrone drauf, ab ins kochende Salzwasser und fertig. Zum Dippen habe ich die Senf-Sauce von hier. Gegessen werden darf mit den Fingern, ein weiteres Plus.
Und übrig bleibt der schönste Resteteller überhaupt.
Es ist also wahr.

4 Comments
  1. Schokozwerg

    6. August 19:33

    Ich schleiche noch immer um sie herum und sehe sie eher in einem stylischen Brautstrauß als auf meinem Teller. Vielleicht sollte ich das erste Bild ausknipsen und das zweite malen?

    • stepanini

      6. August 20:43

      Wag es. Habe mich gerade durch Deine Norwegenbilder und Kuchen geklickt. So schön.

    • Schokozwerg

      7. August 7:26

      Danke für Mutschub und Kompliment! Der Abschluss der Norwegen-Reihe steht noch aus, ich schwelge mich gerade durch die Bilder.

  2. Alma

    10. August 21:55

    mhhh…so ein artischocken(-dip)Abendbrot, darauf hätte ich jetzt lust!

Kommentar verfassen