auf der Suche

liebe_in_groben_zuegenIch bin eine Satzsucherin.
Wenn mich ein Satz in einem Buch anspricht, mache ich ein Eselsohr in die Seite. So kann ich mich später, nachdem das Buch ausgelesen und zur Seite gelegt ist, von einem schönen und wahren Satz zum nächsten hangeln.
Dieses Buch hat 669 Seiten. Die Seiten mit Eselsohren kann ich nicht zählen.
Ich bin fündig geworden.

4 Comments
  1. kleurendurf

    13. Januar 23:27

    Als Bückerliebende wird man immer sehr erstaunt angestarrt, wenn man anderen Menschen von dieser Eigenschaft erzählt. Ich dachte auch bis eben, ich sei die einzige, die wichtige Stellen in Büchern mit einem Eselsohr kennzeichnet. Schön, daß es noch mehr von uns gibt!

  2. kleurendurf

    13. Januar 23:27

    Entschuldige, hier ging etwas schief.

  3. zuhauseundunterwegs

    20. Januar 14:42

    kommt mir vertraut vor, nur ohne eselsohren: sätze finden, mit bleistift unterstreichen – ein buch lesen ohne stift zur hand ist für mich schwer machbar. viele grüße, daniela

  4. Die Raumfee

    25. Januar 9:51

    Eselsohren und Bleistift gehören für mich auch zum Lesen dazu. Besonders viele Eselsohren gibt es immer bei Jonathan Franzen und bei Juli Zeh. Satzgänsehaut.

    Herzlich, Katja
    … mit Dank an ti, für den Hinweis auf deinen Blog.

Kommentar verfassen