“Das Leben zerrint einem zwischen den Fingern. Man kämpft um Konzentration und träumt von Bedeutsamkeit und Nähe, und doch gehen viele Tage dahin, die man nur durchlebt, mit Einkäufen, Betäubung, Oberflächlichkeiten. Vielleicht ist das nicht schlimm: Paul Feyerabends Autobiographie heißt Killing Time, und manchmal ist es auch eine Gnade, nicht nachdenken zu müssen, sondern die Zeit irgendwie füllen und absitzen zu können.”

Nora Kreft über die Bücher Momentum und Der Knacks von Roger Willemsen