leben, leben und nochmals leben

7 Comments
  1. ti

    29. November 18:14

    danke für den weg zu diesem buch..ich werde damit in der stillen nacht jemand (hoffentlich) sehr glücklich machen und zum nachdenken bewegen..

    • stepanini

      29. November 18:22

      Hallo, ich hoffe, dass es glücklich macht. Es kann ja nicht jeder Mensch so gut mit dem Thema Sterben umgehen. Aber meine Mutter macht Hospiz-Arbeit und sie findet es wundervoll.

    • ti

      29. November 23:35

      ich finde nirgendwo eine email-adresse von dir..magst sie mir mal bitte schicken.. 🙂

  2. avalon

    30. November 1:05

    liebe stepanini,
    der satz über deine mutter ist sehr berührend. ich trage mich schon länger mit dem gedanken, selbst ehrenamtlich in einem hospiz zu arbeiten. dieser gedanke ist mal näher, mal weiter weg. heute wieder nah, durch dich. danke dafür!
    dein blog ist wunderbar.
    ein lieber gruß,
    eva

    • stepanini

      2. Dezember 21:29

      Liebe Eva, ich bewundere meine Mutter für das, was sie tut. Dass sie das nach einem aktiven Berufsleben angeht, dass sie sich mit Dingen beschäftigt, vor denen andere die Augen verschließen.
      Und ich lerne viel dadurch. In dem Buch steht ein so schöner Satz. Dass Menschen, die sich mit dem Sterben beschäftigen, das Leben mehr lieben als alles andere.
      So wahr.

  3. doris

    30. November 22:56

    ein wunderschönes buch zart und einfühlend,ein buch das gefühle in dir weckt,,,,

  4. lingonsmak

    7. Dezember 10:52

    mit dem älter werden (…) beschäftigt man sich meistens mehr damit und ich finde auch, dass es wichtig ist. es bleibt sicher auch immer angst, aber vielleicht auch mut, den lebensweg zu gehen. der zitierte satz klingt da für mich sehr wahr!

Kommentar verfassen