Jeden Montag: Zwei, die ich mag. Heute drei. Weil die Tage zwischen den Jahren sowieso außer der Reihe tanzen. Noch nicht im neuen angekommen, aber auch nicht mehr ins alte investieren wollend. Die beste Gelegenheit um ein wenig zu träumen, zu imaginieren, Luftschlösser zu bauen, Schönes zu betrachten, sich und die Gedanken treiben zu lassen. Das braucht es auch. Dann kommen neue Ideen und Tatendrang wieder. Von ganz alleine.
Zum Gedanken treiben lassen mag ich dieses Buch der Illustratorin Marion Fayolle. L´homme en pièces. Nur noch auf Französisch erhältlich. Und selbst dort schon vergriffen. Verstörend, zärtlich, ganz fein gezeichnet. Eine, die den Blick hat. Den, der tiefer geht.
Ich mag diese Schuhe. Ganz oberflächlich betrachtet. Und ich mag dieses Lied.
Ich mag diesen Satz von Pablo Picasso, der für mich, die ich gerade so hier herumwerkle, so passend ist: „Ich tue immer das, was ich nicht kann, um zu lernen, wie man es tut.“

In diesem Sinne: Tut was oder tut auch nichts. Tut Euch gut in jedem Falle. Träumt schön. Treibt es bunt.