Rosmarin- und Thymianmandelbrot

Was übrig bleibt, muss nicht schlecht sein. Auf meinem kleinen Balkon haben Thymian- und Rosmarinreste das geschafft, was ich nicht vermutet hätte: Sie haben nicht nur den gesamten Winter, sondern auch jüngste Kälteeinbrüche überlebt. Ich verneige mich vollster Hochachtung vor diesem Wunder der Natur.

Nur den Sommer wird ein Teil nicht mehr sehen. Denn sie wurden sie zu Brot verarbeitet. Brot oder Kuchen, das kann man so genau nicht sagen. Genauso wenig wie welche Kräuter dann schließlich und endlich doch drin gelandet sind.

Rosmarin-Thymian-Mandelbrot
{von hier kopiert}

  • 4 Eier
  • 2 1/2 Teelöffel Kokosöl
  • 1 Teelöffel Apfelessig
  • 1 1/2 Teelöffel Honig
  • 2 1/4 Tassen gemahlene Mandeln
  • 1/4 Tasse geschrotene Leinsamen
  • 1/2 Teelöffel Meersalz
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • Thymian, Rosmarin und alles, was der Garten so übriggelassen hat

Den Ofen auf 170 Grad vorheizen und eine Backform fetten.
Die Eier verschlagen, Apfelessig und Honig unterrühren. Das Mandelmehl, die Leinsamen, Salz, Backpulver untermischen. In die Form geben und die Kräuter draufstreuen. Für etwas mehr als 20 Minuten im Ofen backen.

Das Brot schmeckt am ersten Tag am besten. Leicht getoastet mit Honig.
Wenn nichts anderes übrig bleibt, ist das ganz schön gut.

1 Comment
  1. Sinnvoll Irgendwie

    24. April 14:54

    Kräuter und Honig: Diese Mischung hört sich wunderbar an! Und besonders.

Kommentar verfassen