denken, lesen
Kommentare 1

schreiben

235Das Schreiben und ich, wir haben eine Geschichte. Es tut mir gut, ich tue es gerne. Und doch ist es ein immer wieder neues Suchen nach der richtigen Form, dem eigenen Stil, meiner Sprache. Vielleicht, weil ich weiß, dass Schreiben mehr ist.

 “ Es ist ein Hin- und Hergerissen sein zwischen Verheimlichung und Offenherzigkeit, zwischen dem Wunsch, die Wahrheit zu sagen, und dem Unvermögen, es auch in den intimsten Situationen zu tun; es ist die Erkenntnis, dass das Wesen der Liebe Wissen ist und das Ringen mit der Angst, mit der so großen Angst, sich eine Blöße zu geben. Wer schreibt, greift mit dem Stift nach der Macht, weil die Ohnmacht so unerträglich groß ist. Wer schreibt, hört für eine Weile auf, sich selbst Gewalt anzutun, zu leugnen, zu lügen, zu verschleiern und sich zu verstellen, hört mit all dem auf, wozu er sich gezwungen sieht, sobald die Angst zuschlägt, was ein anderer mit ihm machen könnte. Und diese Angst schlägt zu, sobald ein anderer auftaucht, der den Traum vom Sich-eine-Blöße-geben-Wollen wahr zu machen droht.

Schreiben wird aus Schweigen, Angst, Verlegenheit und einer möglicherweise übermäßig ausgeprägten Abneigung gegen Unechtheit, vor allem die eigene Unechtheit, geboren. Fiktion entspringt dem Verlangen nach Wahrheit.“

hier gefunden, aus: Connie Palmen, I.M.

1 Kommentare

  1. ich bleibe so oft bei dir hängen, weil es (und du) so leiseweise aus den bildern spricht – ohne aufdringlich zu sein. dankedanke. und danke.

Kommentar verfassen