selbst gefunden

jep - Kopie (3) - KopieDas philosophische Radio gehört. Über Kierkegaard. Und die Kunst der Selbstfindung. Selbstfindung mit Kierkegaard. Der sagt, dass es mit dem Ästhetisch beginnt, zum Ethischen geht und dann im Religiösen endet. Und wie er immer schwankte zwischen stiller Verzweiflung und unbändiger Freude. Nicht alles erschließt sich mir immer, aber die kleinen Fetzen des Verstehens machen den Unterschied.

1 Comment
  1. Sabine Burkhardt

    2. Juni 20:04

    Das ist Philosophie: die kleinen Fetzen. So geht es mir gerade mit Augustinus. Das hätte ich nicht freiwillig gelesen. Aber nun: ein paar kleine Fetzen mehr. Danke für deine schönen Gedanken- und Augen-Splitter.
    Sabeth ohne Blog.

Kommentar verfassen