Über das Bloggen

Das Bloggen und ich. Eine spannende Geschichte. So lange aus der Ferne bestaunt, geschmachtet bei allem was ich aus Übersee gesehen habe und immer wieder überlegt, ob ich es denn wagen soll. Es dann einfach getan. Nach fast sechs Monaten festgestellt: Wir passen zusammen – das Bloggen und ich. Warum? Weil es wie in einer guten Beziehung auch, die guten Seiten an mir hervorbringt, mich aus der Reserve lockt, auf fremdes Terrain bringt.

Es gibt ein Buch, das ich als die Quintessenz des Bloggens betrachte und aus der ist es wohl auch entstanden. „Sachen machen: Was ich schon immer tun wollte“ heißt es und ist von der Bloggerin Isabel Bogdan.
Und genau darum geht es. Sachen machen. Rezepte ausprobieren, Ideen in die Tat umsetzen, neue Orte entdecken, genauer hinsehen und nachfragen. Neues ausprobieren, immer wieder. Bei Artischocken anfangen über ausgefallene Kuchenrezepte hin zu kniffeligem Origami. Das Leben nicht auf später verschieben. Einfach machen.

Das andere daran teilhaben dürfen, ist der wahrscheinlich schönste Nebeneffekt. Weil sich hinter dieser unendlichen Inspirationsquelle Internet so fabelhafte Menschen verbergen. Jeden Abend freue ich mich wieder auf und über so viel Ideenreichtum. Und die Persönlichkeiten dahinter. Die machen den Unterschied.

Welche Blogs ich mag? Diejenigen, die eine Seele haben. Eine unverkennbare Sprache – ob in Bildern, in Worten oder in beidem. Ein eigener Duktus, ein eigener Rhythmus. Wahrscheinlich ist das, das Erfolgsrezept und keine Hinweise auf Monothematisches oder der Versuch Marketingregeln auf die Blogwelt zu übertragen.
Auf neue Seiten, viele neue Sachen, Rezepte, schöne Orte, interessante Menschen.
Auf das Bloggen. Der Beginn einer großen Freundschaft.

14 Comments
  1. Schokozwerg

    9. August 14:29

    Entdeckungsreisen. Zu sich selbst und anderen. Und zu Dir. Immer wieder. 🙂

  2. tut

    9. August 15:01

    Schön, daß es Deinen Blog gibt!

  3. Lykkelig

    9. August 15:26

    Schöner hätte man es nicht formulieren könnne. Merci!

  4. zickimicki

    9. August 16:45

    das hast du sehr schön geschrieben. mir bedeutet das bloggen mittlerweile auch viel. dankeschön für dein tolles kompliment – wenn es denn für mich bestimmt war (ich heiße nämlich nicht sabine;)
    auf alle fälle finde ich das, was du hier zeigst und mit uns teilst wunderbar!
    sei donnerstäglich herzlich gegrüßt von birgit

    • stepanini

      9. August 19:03

      Liebe BIRGIT, ja, ich meine Dich. Über philuko in der kurzen Pause im Büro entdeckt. Begeistert war ich und wollte diese gleich äußern. Jetzt werde ich aber ausführlichst und in Ruhe genießen Deine farbenfrohe Welt.

  5. Eva

    9. August 18:23

    Genau diese wundervolle Sprache, deinen eigenen Rhythmus hast du mit deinem Blog gefunden und genau diese Mischung, dein klarer Blick auf Neues, deine nachdenklichen Zitate, deine wunderbaren Eindrücke machen deinen Blog zu etwas ganz Besonderem. Es ist ein Ort der Ruhe und ich danke dir sehr dafür – das wollte ich dir schon lange mal sagen.
    Herzliche Grüße,
    Eva

    • stepanini

      9. August 19:04

      Liebe Eva, hab vielen lieben Dank für Deine Worte. Ein Ort der Ruhe, das ist es für mich und ich freue mich so sehr, wenn es Dir auch so geht.

  6. nike

    9. August 19:24

    schön geschrieben. heute und die ganzen anderen male! ich komm so gerne bei dir vorbei!

  7. Juliane

    9. August 20:06

    Vielen Dank für den Link zum Beitrag auf notetoself, er hat ganz wunderbar in Worte gefasst, was ich auch über das Bloggen denke, ohne es so gut ausdrücken zu können. Ein Blog lebt von dem Mensch, der ihn schreibt, und je mehr dieser Mensch im realen Leben er-lebt, desto lebendiger sind auch die Bloginhalte. So wie bei Dir! Schön, dass Du Dich vor 6 Monaten zum Bloggen entschlossen hast, und ich freue mich über jeden Deiner Beiträge!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    • stepanini

      9. August 20:25

      Liebe Juliane, freue mich sehr über den Kommentar von Dir, weil ich Deinen Blog so schätze.

      Der Post von notetoself hat mich sehr angesprochen, weil er meine Vorsätze und mein Erleben des Bloggens so gut auf den Punkt gebracht hat.

      Viele schöne kulinarische und nicht kulinarische Erlebnisse

      Stephanie

  8. Christa

    10. August 13:22

    einfach schön gesagt… (hab dich soeben entdeckt 🙂
    liebe grüsse, christa

  9. dasmaedchenmitdenlocken

    10. August 18:44

    Wunderbar hast du das auf den Punkt gebracht. So wunderbar wie dein Blog ist. Toll, dass du ihn angefangen hast 🙂 Weiter so!

  10. Fräulein Text

    17. August 9:53

    das leben nicht auf später verschieben. ein toller satz. liebe stepanini, immer eine große freude mit dir – und so ein schönes bild : )

  11. Isabel Bogdan

    8. Januar 2:31

    Oh, wow. Vielen Dank! *knicks*

Kommentar verfassen