Umstellung

Ich werde ein wenig umstellen in den nächsten Tagen. Ich habe mich sattgesehen und brauche etwas Neues. Auch in meinem virtuellen Zuhause. Das kann dauern, weil ich immer nur soviel mache, wie ich gerade Lust habe. Ich lasse mir Zeit.
Das heißt, dass dann mal eine Kommode im Weg stehen wird oder jeden Tag die Schrift ein wenig anders daherkommt, die Bilder aus dem Rahmen springen, die Kategorien umeinanderhüpfen und einfach nicht alles mehr an dem Platz ist, an dem es vorher stand. Alles ein wenig unaufgeräumt. Das ist dann ungewohnt, gehört aber zur Umstellung dazu.
Meike Winnemuth hat in einem etwas anderem Zusammenhang etwas geschrieben, dass ich nachempfinden kann: 

“Freiheit ist erst mal eine Zumutung, niemand von uns hat gelernt, wie das geht. Wenn einem niemand die Entscheidung abnimmt, womit der Tag zu füllen ist- kein Boss, keine Familie, keine Institution -, und man völlig ohne Strukturen lebt, ist das ebenso berauschend wie beunruhigend.” 

Steht in diesem schönen Buch, über das ich auch schreiben will.
Im neuen Kleid dann. Wenn die Struktur auch hier wieder hergestellt ist.

umzug3

2 Comments
  1. Sarah

    26. Dezember 20:01

    Huch!
    Oh!
    Ganz wunderbar, schon jetzt hier!

    Schöne Zeit Dir,
    herzlich Sarah

  2. […] Ende des Jahres war ich noch voller Vorsätze alles ganz neu und anders zu machen hier. Viele Ideen schleppe ich immer noch mit mir herum, da ist so eine Vorstellung in […]

Kommentar verfassen