Und schon wieder: Kürbis

So gut und schön das saisonale Kochen auch ist, die negative Seite daran ist, dass einem Gemüse irgendwann über werden. Kürbissuppe in allen Variationen (wobei die mit Orangensaft weiterhin meine liebste ist), Kürbisauflauf, Kürbigulasch, Kürbispizza, Kürbischutney, Kürbispasta – alles schon gehabt. Aber irgendwo liegt immer noch ein Hokkaido rum, der aufgebraucht werden muss. Es droht zu kippen. Von der Kürbislust zum Kürbisfrust. Aber es gibt Kuchen. Und Kuchen hilft immer.
Und wenn der Kürbis schon im Kaffee landet, dann passt er auch in den Kuchen.

0090111Kürbiskuchen/ Pumpkin Spice Latte Ergänzung
[Ausgangslage war dieses Rezept]

* 2 Tassen Mehl
* 3 Teelöffel Backpulver
* 1/2 Teelöffel Salz
* 1/2 Tasse Butter
* 1 Tasse Zucker
* 3 Eier
* 1 kleiner Hokkaido
* 3 Teelöffel Kürbisgewürz (Kurkurma, Zimt, Nelkenpulver, Piment, Muskat, Vanille, Ingwer)
* 1 Tasse Walnüsse

Den Kürbis klein schneiden und bei 180 Grad in den Ofen geben, bis das Fleisch weich ist und sich leicht von der Schale lösen lässt. Butter und Zucker schaumig schlagen, die Eier dazugeben, Kürbisgewürz und das leicht abgekühlte Kürbispüree. Langsam und nach und nach die trockenen Zutaten dazugeben. Ganz zum Schluss die gehackten Walnüsse unterheben und bei 180 Grad für 45 Minuten in den Backofen.

 

038055

So erwacht sie neu. Die Kürbisliebe. Es ist kein zu süßer Kuchen und die Kürbisnote subtil. Gerne ein kräftiger Pumpkin Spice Latte dazu. Alternativ kann sie auch mit Brezeln, Zimtschnecken und Pie erweckt werden. Wider dem Kürbisfrust.

9 Comments
  1. Frau Landgeflüster

    9. November 18:23

    Das ist ein schönes Rezept. Ich habe noch 8 Kürbisse und ich denke, einen werde ich für so einen Kuchen nehmen. 🙂

  2. gardaseepur

    9. November 18:37

    Kürbis ist immer eine gute Idee!

  3. Kristiane

    13. November 12:16

    Ist das ‚ohne Schale‘ muss, trotz Hokkaido?

    • stepanini

      18. November 16:59

      Liebe Kristiane, entschuldige, zu spät gesehen. Ich schäle aus Gewohnheit, bzw. schneide einfach in Stücke, gebe es in den Backofen und schabe dann das Fruchtfleisch ab. Aber geht bestimmt auch ohne.

      Liebe Grüße

      Stephanie

  4. […] Und schon wieder: Kürbis | stepanini […]

  5. Petra

    23. November 11:12

    Geht ohne! Nachgebacken, nicht geschält, auch aus Gewohnheit. Lecker!

  6. Monika

    30. November 16:14

    Hallo Stephani,
    hab gerade Deinen Kürbiskuchen in den Ofen geschoben, hatte aber
    Schwierigkeiten mit Deinem Tassenmaß: Ist das ein amerikanisches Maß (250gr)oder eine deutsche Tasse(150 gr) oder Dein eigenes Tassenmaß? Besonders mit der halben Tasse Butter kam ich nicht zurecht.
    Liebe Grüße
    Monika

    • stepanini

      30. November 22:08

      Liebe Monika,

      wie ist er geworden, der Kürbiskuchen? Hoffe, es hat trotzdem geklappt.
      Ich bin eine Frei-Bäckerin. Ich wusste gera nicht, dass es amerikanische und deutsche Maße gibt. Ich nehme immer eine hohe Kaffeetasse und habe darin einfach zur Hälfte Butter gewürfelt.

      Liebe Grüße zurück

      Stephanie

  7. […] the timing of your life gibt es auch als Reminder zum Aufhängen. Und was Kürbis angeht: Kuchen, Brezeln, Zimtschnecken und Pie hatten wir auch schon. Zeit genug […]

Kommentar verfassen