Now Reading
von Dauer

von Dauer

“Vielleicht schicke ich Ihnen bald wieder etwas, nur das kann dauern. Was immer das jetzt heißt”, endete Charles Bukowski einen Brief an seinen Verleger. Bukowski verlor sich gerne und oft ans Trinken, ans Boxen, an die Frauen.
Ich mich an den Sommer.

Mir fiel nichts ein. Manchmal ganz viel. Aber nicht so viel, dass es reichte. Es fehlte die Lust. Dieses Wollen, das so groß ist, dass es wieder ein Müssen wird. Ein befreiendes. Und das ist etwas ganz anderes als das Müssen, das einem Schule, Eltern und was-weiß-ich -nicht-noch-wer eingetrichtert haben.

Manchmal passiert eben nichts und das gilt es auszuhalten. So lange bis es weh tut. So lange, bis wieder ganz viel passieren kann. Von selbst und leicht. “Es muss fließen” steht an meiner Küchenwand, damit ich ihn nicht vergesse diesen schönen Zustand, in dem sich eines zum anderen fügt, bewegt und vorangeht wie von selbst.
Das hat gedauert.
Ich bin wieder da. Was immer das jetzt heißt.

View Comments (8)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll To Top