Glanzstücke

Unbenannt-1Januar-grau, windig und neblig. Da hilf es, wenn es glitzert und knallt. Wie dieses Oberteil [1].
Oder aber leise leuchtet. So habe ich es gesehen. In einem Kinderzimmer und seitdem bin ich angetan von leuchtenden Kugeln [2]. Auch in grau.
So leuchtend schön, so zerbrechlich ist ihre Sprache. So zerbrechlich und zurückhaltend auch sie als Person. In dem neuen Buch geht es um Herta Müller, um ihre Kindheit, um das Schreiben [3]. “Kunst muss weh tun”, hat sie gesagt. Und dies und andere Sätze die strahlen, weil sie mich tragen durch graue Tage.
Olafur Eliasson ist auch ein Erhellender. Wie gerne würde ich diese Ausstellung sehen, in der innen und außen zerfließen und bei der ich nur die Bilder ansehen muss und weiß, dass es etwas mit mir macht. So wie ein Buch seiner Werke [4] .
Diese Becher. Leicht glänzend glasierte Becher. Aber vor allem: Schriftbecher [5]. Auf denen “Mut” steht oder “glücksbeseelt” oder “nichtsdestotrotz” oder was auch immer man will.
Dieser Rock glänzt dezent. [6] Auch an trüben Tagen.
Mimi Thorisson ist ein glänzendes Beispiel für Menschen, die einem Angst machen können. Sie ist schön, unglaublich schön, sie hat vier Kinder, sie wohnt in einem französischen Landhaus mit Hund und Hühnern und kocht locker die französische Cuisine rauf und runter. Funkelglitzerglänzend perfekte Oberfläche, die einen ins Kopfkissen weinen lassen könnte, ob der eigenen Unzulänglichkeit oder man nimmt es gelassen, blättert in ihrem Kochbuch [7] und freut sich mit.

4 Comments
  1. ChristinaInAustralien

    11. Januar 8:58

    Oh die Becher! Gleich gemerkt! Vielen Dank, Christina

  2. Iris

    11. Januar 9:15

    Liebe Stephanie,
    bei uns haben sich in letzter Zeit die Ereignisse überschlagen. Jetzt komm ich dazu, ein Lebenszeichen und einen lieben Gruß zu schicken; ein ausführliches Danke für das Buch, das komischerweise ganz gut gerade zur Situation passte, kommt noch.
    Hab mich öfter schon gefragt, ob du Herta Müller kennst. Ich lese, ich gebe es zu, seit längerem “die Atemschaukel”. Als ich letztens ein paar Seiten lass, dachte ich, es ist wie Tiramisu. Es schmeckt sooo wunderbar, ist doch bitter und es geht nur immer ein wenig weil es so schwer ist 🙂
    Kennst du die? Die Poster sind auch so toll: http://hertamueller.de/index.php/reproduktionen/literaturtapete/
    Happy Sunday
    Iris
    PS: Das Sternchen in der URL macht froh!

    • stepanini

      11. Januar 12:25

      Liebe Iris,
      schön von Dir zu hören. Und lass Dir Zeit.
      Die Tapete kannte ich nicht und meine Güte ist die toll.
      Ja, Herta Müller und der Tiramisu-Vergleich. Unglaubliche Sprache. So toll. Sarah Kirsch – kennst Du? Weiß nicht warum, aber die fesselt mich auch gerade so sehr.

      Happy Sunday zurück, alles Liebe

      Stephanie

  3. Maren

    21. April 18:25

    Ich habe mir neulich das Kochbuch von Mimi Thorisson gekauft. Das Buch macht echt was her, ist schön gestaltet, die Rezepte sind vielfältig.
    Mimi Thorisson hat auch einen eigenen Blog namens “Manger.” Sie ist tatsächlich gut darin ihren Lesern einen Mix aus Bodenständigkeit und Eleganz zu vermitteln – die Wirklichkeit sieht sicher anders aus….
    Ich würde sagen: Ihr Geheimnis liegt in der Inszenierung!

Kommentar verfassen