Now Reading
verpasst, aus und vorbei

verpasst, aus und vorbei

252“Das Ich ist dann von der Vorstellung beherrscht, dass die versäumte Gelegenheit nicht irgendeine war, vielmehr die entscheidende, die man im Leben hatte. […]

Jede lebenspraktisch bedeutsame Entscheidung ist ein Wagnis, das, wiederum mit Kierkegaard, nach vorne gelebt und nach hinten verstanden wird. Womöglich liegt hier der eigentliche Grund für ein verfehltes Leben: dass das Ich das Risiko der Entscheidung, hier Ja und dort Nein zu sagen, umgehen will. Obwohl Zögern und Zaudern klug und menschlich sein können, ist die Angst der Unentschlossenen, […] das Hinauszögern sei der Ersatz für Unsterblichkeit, womöglich die Angst unserer Zeit. Sie definiert ein Leben im Wartezimmer, das auf die Anzeigetafel für den entscheidenden Aufruf blickt.”

aus: Gesellschaft der Angst von Heinz Bude

View Comment (1)
  • Über diese Sätze werde ich jetzt ein wenig marinieren wollen und ich glaube, ich brauche dieses Buch 🙂 Danke für den Tipp!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Scroll To Top