Now Reading
noch einmal

noch einmal

mein_berlin-2102

  • Noch einmal Macarons kaufen und ganz lange auf das Schild an der Tür schauen. Macarons de Stephane. Fast. Da fehlt doch nur ein klitzekleines i. Macarons de Stephanie.
  • Noch einmal hier viel zu viel Geld lassen für mehr Geschenkpapier als ich je werde Geschenke verschenken können, Seifenschalen, Kerzen, Vasen, doch diese dunkle Seidenbluse mit Punkten?
  • Noch einmal in Küchenliebe und Schwesternherz Backformen bestaunen, in Kochbüchern blättern und meine Weckglas-Sammlung vergrößern.
  • Einmal noch hier hin. Weil ich mich dieses Mal wirklich an Hawai wagen würde.
  • Einmal noch im Cortado sitzen und vor lauter Portugiesisch mein eigenes Wort nicht mehr verstehen, mir überlegen ob ich liebe die Lemonbars oder noch einen frisch gepressten Orangensaft nehmen soll.
  •  Einmal noch über den Wochenmarkt am Boxhagener Platz schlendern und mich vor lauter Auswahl nicht entscheiden können aber Blumen und Käse mitnehmen, weil man damit nie etwas falsch machen kann.
  • Einmal noch im “Eat Crepes not Crap” ein Croissant mitnehmen, die schöne französische Verkauferin bestaunen und mich fragen, wie sie es nur schaffen in einem schlabbrigen T-Shirt und mit zersausten Haaren so wahnsinnig sinnlich auszusehen, wie das wohl nur Französinnen können.
  • Noch einmal ins Gipfeltreffen, das mir  Anja gezeigt hat und  wo ich stundenlang sitzen, Zeitung lesen, Kaffee trinken, Menschen beobachten könnte.
  • Einmal noch zu Herrn Nilsson und die Tüte füllen mit Salzheringen, Lakrtizschnecken, Lakritzbonbons, Lakritzwürfeln, Lakritzschlangen, Lakrtiz-egal-was.
  • Einmal noch ins International, weil egal welcher Film da kommt, dieses Kino einfach so großartig aussieht.
  • Einmal noch Sophie, Lina und Anselm treffen, weil sie unglaublich sind. Unglaublich schön, unglaublich talentiert, unglaublich wundervoll, zu unglaublich für Adjektive.
  • Einmal noch ins Madame Tartinette, damit ich wieder weiß und nie vergesse, was ein guter Cheesecake ist.
  • Noch einmal ins Ocelot, diesen Cafeguide vollständig abarbeiten, ins Volkstheater.


Einmal noch. So viel.
Nicht nur einmal. Noch viele Male.
Tschüss Berlin. Bis ganz bald.

View Comments (8)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll To Top