Now Reading
noch einmal

noch einmal

mein_berlin-2102

  • Noch einmal Macarons kaufen und ganz lange auf das Schild an der Tür schauen. Macarons de Stephane. Fast. Da fehlt doch nur ein klitzekleines i. Macarons de Stephanie.
  • Noch einmal hier viel zu viel Geld lassen für mehr Geschenkpapier als ich je werde Geschenke verschenken können, Seifenschalen, Kerzen, Vasen, doch diese dunkle Seidenbluse mit Punkten?
  • Noch einmal in Küchenliebe und Schwesternherz Backformen bestaunen, in Kochbüchern blättern und meine Weckglas-Sammlung vergrößern.
  • Einmal noch hier hin. Weil ich mich dieses Mal wirklich an Hawai wagen würde.
  • Einmal noch im Cortado sitzen und vor lauter Portugiesisch mein eigenes Wort nicht mehr verstehen, mir überlegen ob ich liebe die Lemonbars oder noch einen frisch gepressten Orangensaft nehmen soll.
  •  Einmal noch über den Wochenmarkt am Boxhagener Platz schlendern und mich vor lauter Auswahl nicht entscheiden können aber Blumen und Käse mitnehmen, weil man damit nie etwas falsch machen kann.
  • Einmal noch im „Eat Crepes not Crap“ ein Croissant mitnehmen, die schöne französische Verkauferin bestaunen und mich fragen, wie sie es nur schaffen in einem schlabbrigen T-Shirt und mit zersausten Haaren so wahnsinnig sinnlich auszusehen, wie das wohl nur Französinnen können.
  • Noch einmal ins Gipfeltreffen, das mir  Anja gezeigt hat und  wo ich stundenlang sitzen, Zeitung lesen, Kaffee trinken, Menschen beobachten könnte.
  • Einmal noch zu Herrn Nilsson und die Tüte füllen mit Salzheringen, Lakrtizschnecken, Lakritzbonbons, Lakritzwürfeln, Lakritzschlangen, Lakrtiz-egal-was.
  • Einmal noch ins International, weil egal welcher Film da kommt, dieses Kino einfach so großartig aussieht.
  • Einmal noch Sophie, Lina und Anselm treffen, weil sie unglaublich sind. Unglaublich schön, unglaublich talentiert, unglaublich wundervoll, zu unglaublich für Adjektive.
  • Einmal noch ins Madame Tartinette, damit ich wieder weiß und nie vergesse, was ein guter Cheesecake ist.
  • Noch einmal ins Ocelot, diesen Cafeguide vollständig abarbeiten, ins Volkstheater.


Einmal noch. So viel.
Nicht nur einmal. Noch viele Male.
Tschüss Berlin. Bis ganz bald.

View Comments (8)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

© 2021 stepanini.de. All Rights Reserved.

Scroll To Top