Über mich

Ueber_mich_2
Gleich nach der Schule wollte ich sofort raus aus der Kleinstadt und in die große, weite Welt. In Südafrika bin ich gelandet – das erschien mir zum damaligen Zeitpunkt am weitesten entfernt. Ich blieb über ein Jahr.

Stepanini, so nannte mich dort eine ältere Zulu-Dame, die mit der Aussprache meines Namens Stephanie Schwierigkeiten hatten. „stepanini is coming, the sun is shining“, so wurde ich morgens immer von ihr begrüßt.

Dabei fühlten sich die ersten Monate überhaupt nicht nach Sonnenschein an. Es war aufreibend, anstrengend, von allem zuviel. Ich wollte zurück. Ich blieb.

Es wurde ein unbeschwertes, forderndes, übervolles, glückliches und anspruchsvolles Jahr, das mir viel abverlangt, aber auch so viel zurückgegeben hat.
Und seitdem steht stepanini für mich, für Mut, der immer belohnt wird.

WIESO

Man braucht nicht für alles einen Grund. Stepanini* ist mein Ort zum Nachdenken, Schwelgen, Reflektieren und hoffnungslosem Bewundern von allem, was sonst möglicherweise in den Weiten des Internets oder der Welt verloren und unterginge.

Mein Sammelplatz für alles, was ich noch zu sagen und ergänzen hätte.

Meine Fundstelle für die * dieser Welt, die Fußnoten, das zwischen den Zeilen, die Seitenstraßen, Abzweigungen, Quergedanken.

ANDERSWO

matimuk
slomo
heimatzine
matundmi
bei Radio Fritz/ Trackback (ab 12:25 )
Anita
re:publica
Tante Masha
blogbox
Fee
archiv e
myself
Edition F
Laviva
Fräulein Julia
Okka Rohd von slomo
Blinkblink

SONST SO

 tisch + thymian früher, jetzt letsdine
Business Development und Innovationsmanagement bei einem Software-Unternehmen

AUCH NOCH WICHTIG

Ich nutze bei einigen Produkten Affiliate-Links. Affiliate ist ein schreckliches Wort. Ich weiß nicht, wer sich das ausgedacht hat. Das Prinzip dahinter: Ich suche und finde Produkte, die mir gefallen und die ich mag. Wenn es dann möglich ist, nutze ich eine Verlinkung, was heißt, dass ich bei Klick auf diesen Link oder Kauf über diesen Link einen gewissen Prozentsatz des Umsatzes erhalte. Für Dich ändert sich dadurch überhaupt gar nichts.

Von den Einnahmen bezahle ich die Hostingkosten für den Blog, spare auf eine neue Kamera, kaufe mir ab und zu Blumen, Macarons, französische Tartelettes, Bücher, völlig unnützes, aber schönes Designzeugs, immer wieder auch gerne Schuhe oder belohne mich auf eine andere Art und Weise. Ich spende 20% an Ärzte ohne Grenzen, die nicht nur in Südafrika eine ganz großartige Arbeit machen.

20 Kommentare

  1. Heute morgen kam ich über das frl. hierher und seither, immer wieder zwischendurch, klicke ich mich durch deine seiten – und mag mich gar nicht mehr losreißen. schön hast und machst du es hier, sehr schön!

  2. Hübsche Blogzusammenstellung mit bewegenden Gedanken, die mir sehr gefallen. Ich werd sicher öfters mal vorbeischauen 😉
    Au revoir!

  3. so schön ist es hier bei dir, so schön.

  4. Südafrika ist ein Traum! Ich freue mich immer wieder wenn es Menschen gibt, die meine Meinung da teilen. Ich war 2011 für 3 Wochen dort und bin durch das Land gereist. Ich fand es absolut wunderbar, auch wenn dort alles weit entfernt von Perfektion ist, die Menschen dort sind ganz unglaublich. Ich will unbedingt wieder hin.
    Dein Blog gefällt mir sehr gut. Ich denke ich komme wieder! 🙂

  5. Pingback: Samstagskaffee. Ein Hoffnungsvoller. | stepanini

  6. Hallo, ich mag Deinen Blog und würde Dich gerne zu meinem Blogroll zufügen. Ist das OK für Dich?
    VG
    Rieke

  7. Hallo Stephanie,
    ich bin über den BloKomTag auf deinen Blog gestoßen und muss sagen: ich bin begeistert, er ist sehr besonders! Dein Schreibstil ist sehr schön und berührend – die Fotos verstärken noch einmal den Eindruck, den deine Worte hinterlassen. Ich bin froh, dass ich deinen Blog gefunden habe :-).
    Liebe Grüße, Sandra

  8. barbara anton sagt

    Liebe Stephanie, gerade herrlisch (wie die Kölnerin sagt) die Zeit vertrödelt vor deinem blog .. Danke .. Gibt es einen Newsletter (heißt das so?) und wo finde ich Name und Firma der schönen Produkte, oder ist mein Bürocomputer so eingestellt, dass ich doch arbeiten soll..

    gruß barbara a.

  9. Jutta sagt

    Hallo, liebe Stepanini,
    in einer anderen Welt habe ich Dich kennengelernt. Und über diese wunderbaren seelenvollen Sammelseiten bin ich vielen weiteren feinen Facetten begegnet. Einfach schön, sich hier zu tummeln und aufzuladen! Bis bald wieder.
    Jutta

  10. Ich verbringe so gerne Zeit, mit Deinen Wörtern, Gedanken und Gefundenem.
    Es ist Zeit, Dir mal Danke zu sagen!
    Danke!
    und bis bald. mone

  11. Juli sagt

    habe gestern Abend in der myself geblättert – eine Frauenzeitschrift, die ich mag, eine intelligente Chefredakteurin, die ich mag – ich finde den myself Lieblingsblog – Deinen – bin verzaubert – tauche ab in eine andere Welt – mag Deine gute und sensible Art mit Worten umzugehen – mag Deine wunderschönen Fotos – werde definitiv nach Südfrankreich reisen – Nizza . – Dir herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen – besonderen – aussergewöhnlichen Blog. – freischwimmen — immer wieder – ein Leben lang –
    Herzlichst, Juli

  12. Mirjam sagt

    Liebe Stephanie, wieder einmal komme ich nach Hause, als Sprachtherapeutin „leergeredet“ (was für ein schönes, treffendes Wort) und erinnere mich an die wertvollen Worte, die mir neulich eine wunderbare Frau gesagt hat: „Wenn du keine Energie mehr hast, tu dir etwas Gutes, sei für dich da“ . Einfach, und so kostbar. Dein blog ist so etwas „Gutes“, du füllst mein leeres Glas wieder mit schönen, feinen Worten. Danke dir so sehr!! Mirjam

  13. Simone sagt

    Keinen Ahnung wie ich hier gelandet bin, aber…wow! Bin schockverliebt in dich / deinen Blog.

  14. Anne sagt

    Ich schließe mich Simone an!!!! Möchte Deinen Blog gerne abonieren

  15. Ein toller Schreibstil der berührt, verzaubert und enführt aus dem Alltag. Und einige Parallelen was ich so bei „Über mich“ lese…

Kommentar verfassen