Manchmal so zwischendrin, ist es da. Ganz klar sehe ich, welch großes Glück ich habe, wie glücklich ich mich schätzen kann. Gesegnet bin ich, über alle Maßen reich beschenkt. Vergessen sind Alltagssorgen, abzuarbeitende Listen, Wäscheberge und alles, was noch zur Perfektion fehlt. Gut ist alles, wie es ist. Es könnte nicht besser sein.

Festhalten. Zu schnell ist – nicht das Glück – aber mein Blick darauf wieder verflogen.