Category:

essen

Backwaren

Meine Küche ist eher leer. Ich mag nicht viel Zeugs haben, nur das, was ich auch wirklich verwende. Diese drei Dinge, stehen aber auf meiner Wunschliste. Neue Mess- und Rührbecher in einem [1], weil das richtige Maß halten und finden alles ist. Das Kochbuch [2] schlechthin. Außerdem möchte ich hoch hinaus. Mal so eine süße, dreistöckige Torte backen oder zum Mitbringen nur eine kleine. Diese [3] Form wird es daher demnächst in meine Küche schaffen. Und dann... Back´n Roll.  …

Selbstbeherrschungstest

Wer dieses Bild aus der Frühlings-Ausgabe von Martha Stewart länger als fünf Sekunden ansehen kann, ohne sofort gedanklich sämtliche im Haus vorhandenen Süßigkeitenvorräte im Kopf durchzugehen, der besitzt meine volle Hochachtung.…

Kurz, neu, gut

2012 wird mein Jahr. Das habe ich am 31. Dezember 2011 beschlossen. Das Jahr "all-der-Sachen- die-ich-schon-immer-einmal-machen-wollte". Kein Aufschieben mehr. Einfach versuchen. Sachen wagen, ausprobieren. Seit letzter Woche besitze ich nun eine Tarte-Form. Und tauche ein in lauter Rezepte, die neu für mich sind. Bei Frau Hay findet sich immer Spannendes und diese Tarte hat das Rennen gemacht. Schokolade ist immer perfekt und außerdem ist meine neu gefundene Lieblingszutat - gesüßte Kondensmilch - drin. Gekauft. Ich habe mich fast genau an das Original-Rezept gehalten. Nur den Mürbeteig selbst gemacht, den Syrup weggelassen und statt dunkler Schokolade lieber die klassische lila Alpenmilch…

Moelleux – mon dieu

Ein Feiersonntag. Nichts Besonderes. Einfach nur ein schöner Tag. Viel Zeit, die mir alleine gehört. Das will gefeiert sein. Mit einem Moelleux au chocolat mit gerösteten Pinienkernen. Sonntagssüß wird ein Jahr. Darauf viel Schokolade. Das Rezept habe ich von meiner Mutter. Er ist herrlich schokoladig und nichts für Kalorienzähler. Man röste 150 gr. gehackte Pinienkerne. Stelle sie beiseite. 200 gr. Schokolade mit 200 gr. Butter schmelzen. 5 Eier trennen. Die Eigelb mit 1 Esslöffel Zucker und 1/2 Teelöffel Zimt schaumig schlagen. Unter die geschmolzene Schokolade rühren. Zum Schluss die gerösteten, gehackten Pinienkerne dazugeben. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.…

Nur Mut

Mut wird belohnt. Ich liebe Eclaires. Habe mich aber nie daran getraut, weil allein das Wort Brandteig sich gefährlich anhört oder zumindest nach etwas, an dass man sich erst nach dem Besuch eines Patisserie-Kurses wagen darf. Ein solcher Kurs steht zwar auf der Liste der Dinge, die ich unbedingt noch machen möchte, aber bis dahin auf Eclairs verzichten? Nein. Der Weg war mit Hindernissen gepflastert. Ein Rezept war schnell gefunden. Als ich dieses hier gelesen hatte, wusste ich, die Dame weiß wovon sie spricht, wir verstehen uns. Nur wer den Eclaire-Genuss in Pariser Cafes erlebt hat, kennt die Liga, in der ich…

Es lebe die Dekadenz

Mit Kuchen ist es wie mit Menschen. Es gibt zurückhaltende, elegante. Gar nicht aufdringlich, nette Gesellschaft. Und es gibt solche, die einen Raum betreten, ihn einnehmen. Schon am Montag habe ich einen Kuchen gesehen, der Understatement nicht buchstabieren kann. Dekadent, mächtig, zuviel des Guten. Da wusste ich: Den muss ich backen. Hier gesehen, ausgedruckt und mich schon auf Sonntag gefreut. Die Zubereitung ist wirklich simpel. Es werden einfach die Lieblingszutaten zusammengemischt. Ein leckerer Cheesecake-Kuchen-Boden, darauf gesalzene Pekannüsse und gecrushte Oreos verteilt. Dann Dulce de Leche, die man übrigens fertig kaufen oder sehr leicht selbstmachen kann (Einfach eine Dose süße Kondensmilch in einem großen…

A. zeigt sich von ihrer ganz anderen Seite

Avocado. Avocado auf Brot ist klar. Sehr lecker. Avocado und Schokolade war mir bisher unbekannt. Bis ich auf einer wundervollen Seite kürzlich ein Rezept für Schokoladenkuchen mit Avocadocreme entdeckt habe. Die Neugier war entfacht. Den Schokoladenkuchen habe ich mal aussen vor gelassen und mich nur an die Schokocreme gemacht. Ausprobiert und bin begeistert. Es ist sehr lecker, die Avocado schmeckt einfach nur leicht-nussig und passt so prima zum Kakao. Eigentlich schmeckt es gar nicht nach Avocado, wenn ich nicht wüsste, dass welche drin ist. Das ist auch das Geheimnis, wenn ich diesen Nachtisch an weniger experimentierfreudige Zeitgenossen wie meinen O. verkaufe.…

muskelbildende Schokolade

Schnelle Rezepte lassen mein Herz höher schlagen. Diese Schokoladenmousse geht ratzfatz. Mit dem tollen Nebeneffekt ausgeprägter Armmuskeln. Rezepttechnisch habe ich experimentiert, weil es keine klaren Angaben gab. Eine Tafel Zartbitterschokolade und ein halbes Glas Wasser zusammen schmelzen, dann vom Herd nehmen und in einer eiskalten Schale schlagen und schlagen. Und schlagen. Nach drei Minuten, wenn sich das Gefühl einstellt, dass der Arm schon abfällt: Einfach weiterschlagen. Irgendwann wird es moussiger. Und kurz danach perfekt. Das Wasser habe ich mutig auch mal durch Pfefferminztee für eine schöne Minznote, mit Earl Grey und einmal mit Amaretto ersetzt. Weitere Erkenntnis: Schokoladenmousse zum Frühstück schmeckt ganz…

Äpfel in erwachsen und rustikal

Rustic apple galette - wollte ich schon immer mal machen. Ein bisschen im Netz gesurft, an diesem Video hängengeblieben und mein Glück versucht. Da heute in Experimentierlaune und (noch) ohne kleine Kinder im Haushalt, habe ich die Äpfel statt mit Wasser mit Whiskey, Vanille und Zucker aufgekocht. Was soll ich sagen? Nach einem Sonntagswinterspaziergang in der Kälte ins Warme kommen, Heizung aufdrehen, Kaffee aufsetzen, apple galette fertig backen und warm essen. Mehr Glück geht nicht.…

neue Bekanntschaft

Gesehen habe ich ihn zum ersten Mal im Supermarktregal in der Bio-Ecke. Aber wir passten nicht zueinander. Das Aussehen, der Name - nichts für mich. Dann bin ich ihm hier wieder begegnet. Und auf einmal sah er gar nicht so schlecht aus. Irgendwie exotisch-attraktiv. Habe ihn dann doch mal mitgenommen. Und jetzt ist es um mich geschehen: so vielseitig, so flexibel, so unkompliziert. Quinoa und ich - das wird eine lebenslange Verbindung.P.S. Ja, die Lektüre zum Essen sollte farblich mit den Speisen abgestimmt sein.…

Süßer Sonntag

Sonntagssüß. Will heißen, dass viele, viele deutsche Bloggerinnen (welch seltsames Wort) backen. Ich habe den Teig zwar schon am Samstag gemacht, aber am Sonntag gebacken und vor allem gegessen - was ja auch qualifiziert. Auf diesem Blog (der alles vereint, nämlich tolle Rezepte, schöne Fotos und eine heitere Sprache) habe ich schon länger ein Rezept für ein cinnamon sugar pull-apart-bread entdeckt. Ein Kuchen der so heißt und so aussieht - das verspricht nur Gutes. Und so war es. Ganz leicht zu machen, den Teig einen Tag ruhen lassen und am Sonntag die Wohnung voller Zimtgeruch. Außerdem schmecken Speisen, die mit Händen…

Über lustige Bohnen

Kicherbsen kannte ich bis vor ein paar Jahren gar nicht. Dann habe ich in den USA mal Humus gegessen und war begeistert. Habe festgestellt, dass sie in großen deutschen Drogeriemarktketten im Glas erhältlich sind. Und als ich kürzlich in diesem wunderschönen Blog von gebrannten Kichererbsen gelesen hatte, wollte ich es auch einmal probieren. Ein aussergewöhnliches Rezept, das auch noch schnell geht - perfekt. Rezept (leicht abgewandelt): * 2 Gläser Kichererbsen * 1 Teelöffel Zimt * etwas Vanillezucker * 1 - 2 Teelöffel Honig * 1 Teelöffel Macademia Öl   Die Zutaten vermischen und auf einem Backblech verteilen. Bei 190 Grad…